Skip to main content
main-content

Kinderchirurgie

Empfehlungen der Redaktion

17.05.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | CME | Ausgabe 9/2017

Das thermisch verletzte Kind – Leitfaden und CME-Beitrag

Erstversorgung und Behandlung

Thermische Verletzungen zählen zu den häufigsten und schwerwiegendsten Unfallfolgen im Kindesalter. Um das optimale funktionelle und ästhetische Outcome zu erreichen, ist die leitliniengerechte spezialisierte Behandlung betroffener Kinder von Anfang an unabdingbar. Ein Leitfaden zu Erstversorgung und Therapie.

22.02.2017 | Traumatologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Gefäßnotfälle im Kindesalter

Die Schaffung eines Gefäßzugangs im Kindesalter kann sehr schwierig sein. Patientenbeispiele zeigen, wie es dennoch gelingen. Des Weiteren informiert der Artikel über die Inzidenz, Therapie und Langzeitkomplikationen einer Gefäßverletzung im Kindesalter.

15.09.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 7/2017

Zweijähriger stranguliert sich mit Puppenwagen

Wie ein faltbarer Puppenkinderwagen einem 2½-jährigen Jungen fast zum Verhängnis wurde, schildert dieser ungewöhnliche Fall einer Selbststrangulation: Die klinischen Befunde und der Verlauf werden beschrieben und der Unfallhergang rekonstruiert.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 12.09.2013 | Kinderchirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

    Österreichische Tonsillenstudie

    Op-Technik und postoperative Blutungen nach Tonsillektomie

    Tonsillektomie und Adenotomie sind die häufigsten Operationen in der HNO und werden oft bei Kindern durchgeführt. Die gefährlichste Komplikation dabei ist die Nachblutung. Den Zusammenhang zwischen Operationstechnik und Nachblutungsrate untersuchte die österreichische Tonsillenstudie.

    Quelle:

    Monatsschr Kinderheilkd 2013; 161(8):677

    Autor:
    Prof. Dr. Martin Ludwig

Update Chirurgie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Meistgelesene Artikel

14.09.2017 | Diagnostik und Monitoring | BriefCommunication | Onlineartikel Zur Zeit gratis

Diese blaue Nase war lebensbedrohlich

14.09.2017 | Diagnostik und Monitoring | BriefCommunication | Onlineartikel

Diese blaue Nase war lebensbedrohlich

26.04.2017 | Magnetresonanztomographie | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was wächst da im Mundboden?

29.03.2017 | Operative Therapie | Bild und Fall | Ausgabe 8/2017

Warum mumifizierte der Fuß?

Sonderberichte

Sonderbericht

Primäre und sekundäre Lymphödeme

In Zeiten, in denen die rasche Entlassung nach operativen Eingriffen und die Verordnung wirksamer Medikamente bei möglichst kurzem Patientenkontakt Maßstäbe für den medizinischen Erfolg geworden sind, ist eine adäquate Behandlung des Lymphödems schwierig geworden. Therapie der Wahl ist die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE). Sie ist zeitaufwändig und bedarf der Versorgung durch ein Team, in dem Arzt, Physiotherapeut, Sanitätshaus und nicht zuletzt Patient Hand in Hand agieren müssen, um einen anhaltenden Erfolg zu erreichen. In Deutschland haben Patienten noch vergleichsweise gute Chancen, eine solche Behandlung verordnet und bezahlt zu bekommen. Doch vielerorts mangelt es auch hier an einer strukturierten Versorgung mit der Folge, dass Lymphödeme zu spät diagnostiziert werden und längst nicht alle, die von der KPE profitieren würden, sie auch leitliniengerecht erhalten.

Medical Data Institute GmbH

Jobbörse | Stellenangebote für Chirurgen

Zeitschriften für das Fachgebiet Chirurgie

Weiterführende Themen

Hier die Ernte einfahren und sparen!

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel, Fachzeitschriften und die dazugehörigen Fortbildungen und sparen Sie dabei 100€ im ersten Jahr!

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise