Skip to main content
main-content

Update Chirurgie vom 30.08.2017

Update Chirurgie vom 30.08.2017

03.03.2017 | Handchirurgie | Kasuistiken | Ausgabe 8/2017

Schmerzende Hand bei einem Jugendlichen

Differenzialdiagnostische Schwierigkeiten

Ein 16-jähriger Patient klagte über seit acht Wochen bestehende Schmerzen im rechten 5. Mittelhandknochen. Ein Trauma lag nicht vor. Röntgen und MRT der Hand zeigten einen knöchernen Defekt. Radiologisch wurde an einen Tumor gedacht. Doch gelöst wurde der Fall erst in der Synopse von Klinik, Radiologie und Histologie.

Autoren:
Dr. Panajotis Telisselis, Prof. Dr. Guido Heers, Dr. Ernst Obernhuber
Instant View

Praxisrelevantes zu GERD auf einen Klick

Sie wünschen sich im eng getakteten Arbeitsalltag schnelle Orientierung? Mit Instant View können Sie automatisch aus langen Artikeln wichtige Kernsätze und praxisrelevante Handlungsanweisungen extrahieren lassen. Sie klicken – unser Algorithmus arbeitet für Sie: Fünf Übersichtsarbeiten zum Thema GERD / Refluxösophagitis werden hier per Mausklick zusammengefasst.

08.05.2017 | Patientensicherheit | Innovative Surgical Techniques Around the World | Ausgabe 9/2017

So treffen Sie selbst schwierigste Venen

Mit zwei simplen Lampen lassen sich oberflächliche Venen sicher darstellen und punktieren. Das funktioniert sogar bei Patienten mit Übergewicht, Nierenversagen oder intravenösem Drogenkonsum. Die Technik stellen die Autoren im World Journal of Surgery vor.

Autoren:
Elijah Zhengyang Cai, Kalarani Sankaran, Monica Tan, Yiong Huak Chan, Thiam Chye Lim

28.08.2017 | Minimalinvasive Chirurgie | Nachrichten

Paraösophageale Hernien

Minimalinvasive Eingriffe verbessern die Op.-Ergebnisse

Die weitaus größte Zahl der paraösophagealen Hiatushernien wird inzwischen laparoskopisch reponiert und fixiert. Wie sich die minimalinvasive Chirurgie in dieser Indikation auf Ergebnisse und Komplikationen auswirkt, haben US-Chirurgen untersucht.

Autor:
Robert Bublak

08.02.2017 | Lymphgefäße | Übersichten | Ausgabe 7/2017

Management von Lymphfisteln in der Leistenregion

Postoperativ auftretende Lymphfisteln der Leistenregion stellen eine ernstzunehmende Komplikation dar. Diese Fisteln führen zu einer Steigerung der Morbidität und können lokale sowie auch aufsteigende Infektionen unterhalten.

Autoren:
Dr. med. B. Juntermanns, A. E. Cyrek, J. Bernheim, J. N. Hoffmann

18.10.2016 | Verbrennung | Kasuistiken | Ausgabe 2/2017

Rekonstruktion nach tiefdermalen Verbrennungsverletzungen

Unsachgemäßer Umgang mit Bioethanol

Bei einer Gartengrillfeier füllte die Gastgeberin flüssiges Bioethanol in eine Gartenlaterne, die noch erwärmt war. Es kam zu einer ausgeprägten Verpuffungsreaktion. Der Fall wird repräsentativ für den ausgeprägten Schweregrad der Verbrennungsverletzungen mit Bioethanol dargestellt.

Autoren:
Dr. T. Jaehn, L.-K. Müller, N. Hauer, B. Blank, M. Kaiser, B. Reichert

16.06.2017 | Hirntraumen | Original Article - Brain Injury | Ausgabe 8/2017

Beeinträchtigungen nach Gehirnverletzung mehr gefürchtet als der Tod

Patienten im Alter von über 75 Jahren mit traumatischer Gehirnverletzung lehnen lebensverlängernde neurochirurgische Eingriffe ab, wenn physische oder kognitive Einschränkungen zu befürchten sind. Das berichten Innsbrucker Ärzte in der Zeitschrift Acta Neurochirurgica.

Autoren:
Claudia Unterhofer, Wing Mann Ho, Katrin Wittlinger, Claudius Thomé, Martin Ortler
Uns interessiert Ihre Meinung

Sechs Fragen zur Bundestagswahl

Am 24. September wählen die Deutschen einen neuen Bundestag. Schon jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Stimmen Sie vorab über Parteien, Personen und wichtige Gesundheitsthemen ab – bei der Leserumfrage der Ärzte Zeitung! Teilnehmen können Sie bis zum 13. September.

03.05.2017 | Liposuktion | Medizinrecht | Ausgabe 2/2017

Wer übernimmt die Liposuktionkosten beim Lipödem?

Dieser Beitrag befasst sich mit den unterschiedlichen Entscheidungsströmen durch Wiedergabe und Darstellung ausgewählter und prägnanter Urteile. Er schließt mit einem Ausblick und einigen Handlungsempfehlungen für die Betroffenen ab.

Autor:
M. Abdel-Hamid
Machen Sie mit!

Test: Ist Ihr "Medical English" praxistauglich?

Die englische Sprache ist heute aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Einen Leitfaden zu den wichtigsten englischen Fachbegriffen, Akronymen, "false friends" und Medikamentenanordnungen bietet ein aktueller Beitrag aus "Der Pneumologe" – auf dessen Basis Sie sich hier testen können! Wie fit sind Sie im medizinischen Fachenglisch?

04.08.2017 | Herzchirurgie | CME-Kurs | Kurs

Patient Blood Management in der Herzchirurgie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie | Ausgabe 4/2017
Autoren:
Prof. Dr. P. Meybohm, R. M. Muellenbach, H. Keller, S. Fichtlscherer, N. Papadopoulos, D. R. Spahn, A. Greinacher, K. Zacharowski
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
03.08.2018
CME-Punkte:
3
Anzahl Versuche:
2

Patient Blood Management (PBM) ist ein patientenzentriertes und multidisziplinäres Konzept mit der Zielsetzung, eine Anämie zu vermeiden oder zu therapieren, die Hämostase zu optimieren, den iatrogenen Blutverlust zu minimieren und die Toleranz einer Anämie medizinisch sinnvoll auszunutzen. Der vorliegende CME-Beitrag geht auf besondere Herausforderungen im Bereich der Herzchirurgie ein.

14.08.2017 | Harnröhrenstrikturen | CME-Kurs | Kurs

Urethrastriktur - Von der Diagnostik bis zur sinnvollen Therapie

Zeitschrift:
Der Urologe | Ausgabe 8/2017
Autoren:
PD Dr. F. Strittmatter, V. Beck, C. G. Stief, S. Tritschler
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
15.08.2018
CME-Punkte:
3
Anzahl Versuche:
2

Die Behandlung von Patienten mit einer Harnröhrenstriktur erfordert neben einer genauen Anamnese und allgemeinen Untersuchungen eine sinnvolle Diagnostik, bevor eine angemessene Therapie angestrebt wird. Diese umfasst zumindest eine Uroflowmetrie und eine Zysturethrogrammuntersuchung. Zusätzlich kann die Verwendung einer Sonographie und Zystoskopie hilfreich sein. Der vorliegende CME-Beitrag soll einen Überblick über die notwendigen diagnostischen Maßnahmen und die Vor- und Nachteile der einzelnen operativen Therapien geben.

Bildnachweise