Skip to main content
main-content

24.02.2017 | Chirurgische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Trauma und Berufskrankheit 1/2017

Wie entsteht ein akutes Kompartmentsyndrom ohne Trauma?

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Prof. Dr. K. Steuer, V. Steuer

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Auftreten eines akuten Oberschenkelkompartmentsyndroms – vermeintlich ohne ein ursächliches Trauma – war Grundlage für eine Analyse der Pathogenese des Kompartmentsyndroms.

Material und Methode

Es wird der Erkrankungsfall eines Spitzensportlers vorgestellt. Als Ergebnis einer Literaturrecherche wird deutlich, das sowohl für das Kompartmentsyndrom als auch die Rhabdomyolyse ein fast identisches pathophysiologisches Geschehen zu erkennen ist.

Ergebnis

Unphysiologische Gewebedrücke im Bereich einer betroffenen Muskulatur können über eine Störung der Energiebereitstellung lokale Durchblutungsstörungen auslösen. Auf zellulärer Ebene resultiert bei einer ungünstigen Konstellation ein Zerfall von Muskelzellen. Eine kaskadenhafte Freisetzung von Zellinhaltstoffen ist zwangsläufige Folge. Die von den lysierten Muskelzellen freigegebenen Muskelinhaltsstoffe bedingen ihrerseits einen weiteren massiven Anstieg des lokalen Gewebedrucks, womit ein fataler und schwer zu durchbrechender Kreislauf geschlossen und aufrechterhalten wird.

Schlussfolgerung

Die dezidierte Kenntnis dieser in einen Circulus vitiosus mündenden pathophysiologischen Abläufe soll die Betreuung des betroffenen Patienten vereinfachen. Bei muskulären Beschwerden sollte die Möglichkeit der Entwicklung eines Kompartmentsyndroms und/oder einer Rhabdomyolyse in Betracht gezogen werden. Wenn man den publizierten Pathophysiologiemodellen für diese Erkrankungen folgt, sollte man die Frage diskutieren, ob die gängigen Therapieverfahren für Muskelverletzungen z. B. nach dem RICE-Schema sinnvoll oder aber eher gefährlich sind. Der Therapeut sollte im Bedarfsfall extrem kurzfristig eine operative bzw. intensivmedizinische Versorgung gewährleisten können, um desaströse klinische Verläufe zu verhindern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Trauma und Berufskrankheit 1/2017 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

25.07.2016 | Abdominalchirurgie | Übersichten | Sonderheft 1/2017

Abdominelles Kompartmentsyndrom

01.02.2011 | Operative Techniken | Ausgabe 1/2011

Das akute Kompartmentsyndrom des Unterschenkels

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Abdominelles Kompartmentsyndrom (AKS)

01.02.2016 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | Originalien | Ausgabe 2/2016

Diagnostik und Therapieentscheidung beim akuten Kompartmentsyndrom

Ergebnisse einer Umfrage in deutschen Kliniken
  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise