Skip to main content
main-content

27.03.2018 | Operative Techniken | Ausgabe 2/2018

Operative Orthopädie und Traumatologie 2/2018

Chirurgische Therapie des ischiofemoralen Impingements mittels lateralisierender intertrochantärer Korrekturosteotomie

Zeitschrift:
Operative Orthopädie und Traumatologie > Ausgabe 2/2018
Autoren:
C. Suren, R. Burgkart, I. J. Banke, G. Hertel, J. Schauwecker, R. von Eisenhart-Rothe, Prof. Dr. H. Gollwitzer
Wichtige Hinweise

Redaktion

O. Rühmann, Laatzen

Zeichner

R. Himmelhan, Mannheim

Zusammenfassung

Operationsziel

Intertrochantäre Korrekturosteotomie (ITO) zur Vergrößerung des ischiofemoralen Raums, um schmerzhafte Annäherung des Trochanter minor an das Os ischium und Einklemmen des M. quadratus femoris zu beseitigen.

Indikationen

Symptomatisches sekundäres ischiofemorales Impingement (IFI) durch Coxa valga et antetorta, Coxa valga, Coxa antetorta oder Schenkelhalsverkürzung.

Kontraindikationen

IFI-typische Pathologie bei klinisch asymptomatischen Patienten. Symptomatisches sekundäres IFI mit anderer zugrundeliegender Pathologie. Symptomatische Valgusdeformität des Kniegelenks.

Operationstechnik

Bestimmung der femoralen Antetorsion. Planung von Osteotomie, Lateralisation, Korrekturwinkel, Derotation, Offset- und Beinlängenveränderung sowie der Osteosyntheseplatte. Rücken- oder Seitenlage. 15-cm-Hautschnitt lateral, beginnend an der Trochanterspitze entlang der Femurachse nach distal. L‑förmiges Anheben des M. vastus lateralis. Anlegen eines Kirschner(K-)Drahts an den ventralen Schenkelhals zur Bestimmung der Antetorsion. Anlegen eines Winkels an die laterale Femurschaftkortikalis zur Bestimmung des Varisationswinkels. Vorbohren eines K‑Drahts im geplanten Winkel knapp unterhalb der kranialen Schenkelhalskortikalis zentriert. Aufbohren des Klingeneintrittspunkts ca. 5 mm unterhalb des vorgebohrten K‑Drahts. Einschlagen der Klinge in den Schenkelhals. Anschließend Lockerung und leichtes Zurückziehen der Klinge. Rotationsmarkierung proximal und distal der geplanten Osteotomie. Osteotomie und bei geplanter Varisation mit Verkürzung Entnahme eines medialen Knochenkeils. Einschlagen der Klingenplatte ohne Unterstellung zur Femurlateralisation. Reposition des Femurschafts unter Lateralisation an die Platte unter Rotationskorrektur. Osteotomiekompression mit Plattenspanner, Besetzen der distalen Schraubenlöcher. Wundverschluss.

Postoperative Behandlung

Für 6 Wochen 15-kg-Teilbelastung, dann Röntgenkontrolle. Bei beginnender knöcherner Konsolidierung Aufbelastung (15 kg/Woche). Für 6 Wochen Limitierung auf 90°-Flexion im Hüftgelenk. Elektive Materialentfernung ab 12–18 Monaten postoperativ.

Ergebnisse

Bisher sind keine Studien der modifizierten ITO zur IFI-Behandlung publiziert. Langzeitstudien zur konventionellen varisierenden, derotierenden, ITO zeigen im 25-Jahres-Follow-up gute funktionelle Ergebnisse mit wenig Komplikationen. Zur arthroskopischen Resektion des Trochanter minor als operative IFI-Therapie gibt es nur Einzelfalldarstellungen und kleine Fallserien. Vorteile der ITO sind die kausale Therapie der Offset-Störung sowie der Erhalt der Insertion der Iliopsoassehne.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Operative Orthopädie und Traumatologie 2/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 15 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Operative Orthopädie und Traumatologie 6x pro Jahr für insgesamt 432 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 450 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36 € im Inland bzw. 37,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​


 

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise