Skip to main content
main-content

Chirurgische und unfallchirurgische Aspekte in der Hausarztpraxis

Das offene Bein

Ulcus cruris beim alten Patienten

Ulcus cruris venosum unterhalb des Knöchels

Für eine erfolgreiche Behandlung des Ulcus cruris ist eine enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit unerlässlich. Insbesondere im geriatrischen Bereich sollten die Lebensqualität und der Erhalt von Mobilität und Autonomie im Fokus der Therapie stehen. Die häufigsten Erscheinungsformen im Überblick.

Tödliche Sepsis nach Ostseebad

Hämorrhagische Bullae

Plötzlich aufgetretene Bullae, Ekchymosen, nekrotisierende Fasziitis und Gangrän nach Kontakt mit Meereswasser: Im Sommer 2018 und 2019 kommt es an den Küsten zu einer Häufung an schweren Sepsisfällen mit hoher Letalität. Stellt der Verursacher – Vibrio vulnificus – eine zunehmende Sepsisgefahr für Deutschland dar?  

Kompressionstherapie

Chronische Wunden mit dem richtigen Druck angehen

Mehrkomponentensystem für die Kompressionstherapie

Bis zu zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Wunden. Eine adäquate Kompressionstherapie kann hier Abhilfe schaffen. Lesen Sie, worauf Sie dabei achten müssen.

Minimal-, Niedrig- oder Hochrisikoeingriff?

Antikoagulation vor anstehender Operation: Was zu beachten ist

Arzt mit Skalpell

Der Umgang mit antikoagulierten Patienten bei elektiven Eingriffen stellt eine besondere Herausforderung dar. Der folgende Artikel ist primär als Tischvorlage konzipiert, um insbesondere für NOAK ein Konzept an die Hand zu geben, wann sie bei welchen Eingriffen und welcher Erkrankung pausiert werden sollten.

Hunger und Durst am Lebensende

„Der muss doch was essen...“ Doch haben Sterbende Hunger?

Betende Frau am Bett eines Sterbenden

Verzichten Sterbende auf Nahrung und Flüssigkeit, kann das für Angehörige und Behandler eine belastende Situation werden. Vielfach wird gefordert, den Patienten nicht „verhungern zu lassen“. Doch haben Sterbende überhaupt Hunger?

CME-Fortbildungsartikel

19.08.2020 | Wundversorgung | CME Fortbildung | Ausgabe 7-8/2020

Wundversorgung in der Praxis

Ein grundlegendes Verständnis der Pathophysiologie bezüglich der Wundentstehung und Wundheilung hilft den Wundzustand richtig einschätzen zu können, um erforderliche diagnostische Schritte und eine phasengerechte Therapie einzuleiten.

28.07.2020 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Ulcus cruris beim alten Patienten

Für eine erfolgreiche Behandlung des Ulcus cruris ist eine enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit unerlässlich. Insbesondere im geriatrischen Bereich sollten die Lebensqualität und der Erhalt von Mobilität und Autonomie im Fokus der Therapie stehen. Die häufigsten Erscheinungsformen im Überblick.

15.05.2020 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2020

CME: Die akute gastrointestinale Blutung

Die gastrointestinale Blutung kann eine lebensbedrohliche Notfallsituation darstellen. Allerding gibt es ein weites Spektrum sowohl in Hinblick auf die Akuität der Blutung als auch bzgl. deren Lokalisation. Wichtig ist es aber, beides möglichst rasch richtig einzuschätzen.

24.04.2020 | Versicherungsmedizin | CME | Ausgabe 3/2020

Gesetzlich versicherter Arbeits- und Wegeunfall

Unfallverletzte im Rahmen von Arbeits- und Wegeunfällen unterliegen dem besonderen Schutz durch die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), die im Sozialgesetzbuch VII geregelt sind. Der Leistungsgrundsatz ist mit der Bezeichnung …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

07.09.2019 | Wundversorgung | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 15/2019

Raubvogel-Attacke auf einen Jogger

Ein 51-jähriger Jogger stellte sich mit zwei länglichen, ca. 20 cm langen Kratzwunden am Schädel vor, die nicht mehr bluteten. Er war gerade auf einem stark frequentierten Spazierweg in einem Naherholungsgebiet durch ein Wäldchen gelaufen, als er einen Schlag auf den Kopf gespürt hatte.

13.08.2019 | Orthopädische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 14/2019

Das kann er gleich zum Patent anmelden!

Das Schöne am Beruf des Hausarztes ist die Vielfalt! Man kann nie wissen, was einen hinter der Tür des Sprechzimmers erwartet. Diesmal war es ein Patient um die 40 Jahre mit einer beulenartigen Schwellung am rechten Ellenbogen, die ohne ein Trauma spontan aufgetreten war.

15.08.2016 | Suchterkrankungen in der Hausarztpraxis | Kurzbeiträge | Ausgabe 11/2017

Bupropion in die Leiste – Abszess an der Clavicula

Eine 35-jährige Frau konsumiert vorrangig Opioide und Amphetamine. Nach der mehrfachen intravenösen Injektion von Bupropion in die Leiste, bei gleichzeitigem intravenösem Konsum von Badesalz, entwickelt sie einen Abszess – abseits der eigentlichen Injektionsstelle.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.09.2020 | Dekubitus | Originalien Open Access

Qualitätssteigerung der Abrechnungsprüfung durch Smartphone-basierte Fotodokumentation in der Unfall‑, Hand- und plastischen Chirurgie

Eine gut nachvollziehbare Dokumentation über Verletzungen, durchgeführte Operationen, vorliegende Haupt- und Nebendiagnosen sowie die Wundheilung während des stationären Aufenthalts ist für die Abrechnung zwischen Kliniken und Kostenträgern …

Autoren:
PD Dr. med. Martin C. Jordan, Sebastian Jovic, Fabian Gilbert, Andreas Kunz, Maximilian Ertl, Ute Strobl, Rafael G. Jakubietz, Michael G. Jakubietz, Rainer H. Meffert, Konrad F. Fuchs

28.07.2020 | Wundversorgung | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Tierbissverletzungen frühzeitig behandeln

Katzen-, Hunde- und, wenn auch seltener, Menschenbisse sind niemals zu unterschätzen, sondern stets als Notfall zu behandeln – auch wenn sie initial klinisch nicht imponieren. Der nachfolgende Beitrag erläutert anhand eines Fallberichts, welche Sofort- und Kontrollmaßnahmen ergriffen werden müssen.

Autoren:
Max Spazier, Dr. med. Sabine Jobmann, PD Dr. med. Jörg Herold

03.07.2020 | Sepsis | Intensivmedizin | Ausgabe 9/2020

Tödliche Sepsis nach Ostseebad

Plötzlich aufgetretene Bullae, Ekchymosen, nekrotisierende Fasziitis und Gangrän nach Kontakt mit Meereswasser: Im Sommer 2018 und 2019 kommt es an den Küsten zu einer Häufung an schweren Sepsisfällen mit hoher Letalität. Stellt der Verursacher – Vibrio vulnificus – eine zunehmende Sepsisgefahr für Deutschland dar?  

Autoren:
Dr. med. C. Metelmann, Dr. med. B. Metelmann, PD Dr. med. M. Gründling, Prof. Dr. med. K. Hahnenkamp, Dr. med. G. Hauk, Dr. med. C. Scheer

20.06.2020 | Femurfrakturen | Originalien

Subtrochantäre Femurfrakturen – Epidemiologie, Operationsverfahren sowie Einfluss der präoperativen Verweildauer und von Nebendiagnosen auf Komplikationen

Eine risikoadjustierte Regressionsanalyse mittels Routinedaten anhand von 2124 Fällen

Bei der Zuordnung subtrochantärer Frakturen zu den hüftgelenknahen Brüchen bzw. den Schaftfrakturen des Femurs herrscht in der aktuellen Literatur kein Konsens. So werden subtrochantäre Frakturen in Publikationen und der AO(Arbeitsgemeinschaft für …

Autoren:
PD Dr. med. C. M. Müller-Mai, D. Deitert, S. Hörter, U. S. Schulze Raestrup, C. Zwillich, R. Smektala

15.06.2020 | Diabetisches Fußsyndrom | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Zeitgemäße Wundversorgung beim diabetischen Fußsyndrom

Update zu Strukturen und Prozeduren

Das diabetische Fußsyndrom bleibt ein schwieriges, interdisziplinär zu lösendes Problem unter den Komplikationen bei Menschen mit Diabetes. Eine frühzeitige, leitliniengerechte gute Wundversorgung („good wound care“) ist Voraussetzung für einen erfolgreichen Heilungsverlauf. Ein Update zu Strukturen und Prozeduren.

Autor:
Prof. Dr. Ralf Lobmann

20.05.2020 | Wundversorgung | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Chronische Wunden mit dem richtigen Druck angehen

Bis zu zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Wunden. Eine adäquate Kompressionstherapie kann hier Abhilfe schaffen. Lesen Sie, worauf Sie dabei achten müssen.

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Dissemond

18.05.2020 | Diabetisches Fußsyndrom | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Rezidivprophylaxe beim diabetischen Fußsyndrom

Richtige Nachsorge ist gute Vorsorge

Das diabetische Fußsyndrom ist eine chronische, nicht heilbare Erkrankung mit einer Rezidivrate von 40 % im ersten Jahr und von 65 % nach 3 Jahren. Das Vollbild einer peripheren Neuropathie resultiert regelhaft im vollständigen Verlust meist aller …

Autoren:
Dr. med. K. Zink, J. Stumpf, H. Türk, T. Haak

18.03.2020 | NOAK | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 5/2020

Antikoagulation vor anstehender Operation: Was zu beachten ist

Der Umgang mit antikoagulierten Patienten bei elektiven Eingriffen stellt eine besondere Herausforderung dar. Der folgende Artikel ist primär als Tischvorlage konzipiert, um insbesondere für NOAK ein Konzept an die Hand zu geben, wann sie bei welchen Eingriffen und welcher Erkrankung pausiert werden sollten.

Autoren:
PD Dr. med. Clemens Jilek, Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter

02.10.2019 | Wundversorgung | Übersichten | Ausgabe 6/2020

Management maligner Wunden

Bei Patienten mit chronischen Wunden steht die richtige und frühzeitige Diagnosefindung im Vordergrund. Darauf stützt sich die stadiengerechte und krankheitsbezogene Therapie in Zusammenkunft mit den Wünschen des Patienten.

Autoren:
Michael Constantin Kirchberger, PD Dr. med. habil. Cornelia Erfurt-Berge

30.09.2019 | Palliativmedizin | DGS | Ausgabe 5/2019

„Der muss doch was essen...“ Doch haben Sterbende Hunger?

Verzichten Sterbende auf Nahrung und Flüssigkeit, kann das für Angehörige und Behandler eine belastende Situation werden. Vielfach wird gefordert, den Patienten nicht „verhungern zu lassen“. Doch haben Sterbende überhaupt Hunger?

Autor:
Norbert Schürmann
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise