Skip to main content

07.06.2024 | Chronische Herzinsuffizienz | Nachrichten

Nieren in Gefahr

Erst wegen Herzinsuffizienz im Krankenhaus – und bald zur Dialyse

verfasst von: Dr. Beate Schumacher

Bei älteren Menschen, die wegen Herzinsuffizienz stationär behandelt wurden, sollten Maßnahmen zum Erhalt der Nierenfunktion Priorität haben. Das machen die Komplikationsraten in einem US-amerikanischen Register deutlich. 

Literatur

Ostrominski JW et al. Kidney Outcomes Among Medicare Beneficiaries After Hospitalization for Heart Failure. JAMA Cardiol 2024; https://10.1001/jamacardio.2024.1108

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

SGLT-2-Inhibitoren für alle Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz empfohlen

Das ESC-Leitlinien-Update 2023 bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Behandlung der Herzinsuffizienz (HF), denn nun werden SGLT-2i sowohl für HFrEF, als auch für HFmrEF und HFpEF empfohlen. Somit können jetzt alle Patient:innen mit HF von SGLT-2i als zentralem Bestandteil der Therapie profitieren.

ANZEIGE

Dapagliflozin als neue Therapieoption zur Behandlung einer Herzinsuffizienz unabhängig von der Ejektionsfraktion

Dapagliflozin ist nun zur Behandlung aller Patient:innen mit chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz zugelassen und bietet somit auch neue Hoffnung für die Therapie von jenen mit HFpEF. In der DELIVER-Studie zeigte der SGLT-2-Inhibitor eine signifikante Reduktion von Herzinsuffizienz-Hospitalisierungen und CV-Todesfällen.

ANZEIGE

ACS-Erstlinientherapie: Konsensbeschluss rät zur DAPT mit Ticagrelor

Ein Konsortium führender Fachgesellschaften erarbeitete jüngst auf Basis umfangreicher Metaanalysen einen Konsens für die Therapie koronarer Herzkrankheiten. Was dabei auffiel: Die duale Plättchenhemmung (DAPT) mit Ticagrelor ist die bevorzugte Therapieoption für das akute Koronarsyndrom (ACS).