Skip to main content
main-content

Chronische präterminale Niereninsuffizienz

CME: Morbus Fabry in der Neurologie

FLAIR-gewichteter Transversalschnitt mit Veränderungen der weißen Hirnsubstanz

Was sind die genetischen und pathophysiologischen Hintergründe des Morbus Fabry? Welche klinischen, neurologischen Symptome sind typisch und was sind deren Folgen? Nach Lektüre des CME-Beitrags kennen Sie Hintergründe des M. Fabry, sowie notwendige Diagnostik und therapeutischen Optionen.

Therapie bei Diabetes und Niereninsuffizienz – das Wichtigste im Überblick

Blutzuckermessung bei alter Patientin

Chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus sind häufige Komorbiditäten kardialer Erkrankungen. Die leitliniengerechte Therapie trägt daher entscheidend zur Morbiditäts- und Mortalitätsreduktion kardiologischer Patienten bei. Im folgenden Beitrag sind die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

CME: Infektionsprophylaxe bei rheumatologischen Erkrankungen

Ärztin und Patientin im Gespräch

Infektionen bestimmen neben kardiovaskulären Erkrankungen die Morbidität und Mortalität von rheumatologischen Patienten. In der CME-Fortbildung erfahren Sie, wie eine Risikoabschätzung durchgeführt werden kann und welche Maßnahmen zur Verminderung des Infektionsrisikos ergriffen werden können.

Aktualisierte S3-Leitlinie zur intravasalen Volumentherapie: Das ist neu

Tropf im OP

Neue Erkenntnisse zu in der Praxis etablierten Therapien waren nur einer der Gründe, warum eine Aktualisierung der S3-Leitlinie "Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen" notwendig wurde. Die wesentlichen Kernpunkte der Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie der isotonen Dehydratation im periinterventionellen und intensivmedizinischen Setting fasst dieser Kommentar zusammen.

Die Niere im Dienst der pH‑Regulation

Nieren & Gefäße im Modell

Eine chronische Niereninsuffizienz führt häufig zu einer Azidose, die dann ihrerseits die Progression der Nierenerkrankung fördern und Störungen des Muskel- und Knochenstoffwechsels hervorrufen kann. Aber über welche Mechanismen sind die Nieren in die Kontrolle des pH-Werts eingebunden?

CME-Fortbildungsartikel

13.04.2021 | Lipidstoffwechselstörungen | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

CME: Morbus Fabry in der Neurologie

Was sind die genetischen und pathophysiologischen Hintergründe des Morbus Fabry? Welche klinischen, neurologischen Symptome sind typisch und was sind deren Folgen? Nach Lektüre des CME-Beitrags kennen Sie Hintergründe des M. Fabry, sowie notwendige Diagnostik und therapeutischen Optionen.

16.12.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Rheumatologie | CME | Ausgabe 2/2021

CME: Infektionsprophylaxe bei rheumatologischen Erkrankungen

Infektionen bestimmen neben kardiovaskulären Erkrankungen die Morbidität und Mortalität von rheumatologischen Patienten. In der CME-Fortbildung erfahren Sie, wie eine Risikoabschätzung durchgeführt werden kann und welche Maßnahmen zur Verminderung des Infektionsrisikos ergriffen werden können.

26.11.2020 | Geriatrische Diabetologie | CME | Ausgabe 1/2021

CME: Diabetes mellitus im Alter

Bei der Diabetestherapie im hohen Lebensalter müssen kognitive, funktionelle und konstitutionelle Ressourcen des Einzelnen beachtet werden. Rein HbA1c-orientierte Therapieziele treten in den Hintergrund. Ein Überblick zu den Besonderheiten in der Therapie bei geriatrischen Diabetespatienten.

03.11.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME | Ausgabe 4/2020

Restless-legs-Syndrom – ein Update

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf und tritt oft als Komorbidität bei internistischen und neurologischen Erkrankungen auf. Anhand fünf essenzieller Kriterien kann ein RLS klinisch diagnostiziert werden. Ein Überblick zu Diagnostik und Therapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

09.06.2017 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Zu viel des Guten: unklare schwere Hyperkalziämie mit Nierenversagen

Ein 50-Jähriger wurde aufgrund von Flankenschmerzen und Kreatininanstieg auf 440 µmol/l bei bekannten chronischen Harnstauungsnieren urologisch versorgt. Trotzdem blieb die Nierenfunktionsverschlechterung bestehen. Zudem fiel auf, dass eine vorbekannte Hyperkalziämie deutlich verschlechtert war. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

18.05.2021 | Allgemeine Zahnheilkunde | fortbildung | Ausgabe 3/2021 Zur Zeit gratis

Gestörte Nierenfunktion birgt Risiken bei der Zahnbehandlung

Nierenfunktionsstörungen sind eine Volkskrankheit: Schätzungsweise jeder zehnte Bürger weist eine gestörte Nierenfunktion auf - Tendenz steigend, nicht nur aus demografischen Gründen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in der zahnärztlichen Praxis auftauchen, ist somit sehr hoch. Die dem Nierenversagen zugrundeliegenden Erkrankungen sowie die Funktionsstörung selbst sind bedeutsam für die zahnärztliche Behandlungspraxis, vor allem in Bezug auf die Mundhygiene und die Vermeidung von Infektionen, aber auch mit Blick auf die Schmerz- und gegebenenfalls erforderliche antibiotische Therapie.

Autor:
Dr. Thomas Meißner

29.04.2021 | Chronische Niereninsuffizienz | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 8/2021

Nierenschaden bei Diabetes frühzeitig erkennen!

Etwas mehr als 40% der Diabetiker sind von einem Nierenschaden betroffen. Dieser zeigt sich in einer Einschränkung der renalen Funktion und/oder Proteinurie. Es ist wichtig, den Nierenschaden frühzeitig zu erkennen, da diese Patienten ein exzessiv …

Autor:
Dr. med. Ludwig Merker

23.04.2021 | Adipositas | Leitthema

Adipositas und bariatrische Chirurgie bei chronischer Nierenkrankheit und Nierentransplantation

Adipositas (Body-Mass-Index [BMI]> 30 kg/m 2 ) bei fortgeschrittener chronischer Niereninsuffizienz („chronic kidney disease“, CKD), Dialyse und Nierentransplantation ist ein zunehmendes Phänomen in der nephrologischen Versorgungsrealität. Sie ist …

Autoren:
Prof. Dr. W. Pommer, PhD Dr. med. R. Zorron

08.04.2021 | Chronische Niereninsuffizienz | Themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2021

Abklärung der Niereninsuffizienz beim geriatrischen Patienten

Für die klinische und prognostische Einschätzung des Patienten mit einer vermuteten Nierenerkrankung stehen einige Fragen im Vordergrund. Welche das sind und welche weiteren diagnostischen Maßnahmen bei älteren Patienten durchgeführt werden sollten, fasst der folgende Beitrag zusammen.

Autor:
Dr. Steffen Krautzig

10.03.2021 | Diabetes und Herz | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Therapie bei Diabetes und Niereninsuffizienz – das Wichtigste im Überblick

Ein Jahresrückblick aus Sicht des Kardiologen

Chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus sind häufige Komorbiditäten kardialer Erkrankungen. Die leitliniengerechte Therapie trägt daher entscheidend zur Morbiditäts- und Mortalitätsreduktion kardiologischer Patienten bei. Im folgenden Beitrag sind die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Autoren:
Dr. med. Jan Wintrich, Christian Ukena, Felix Mahfoud, Nikolaus Marx, Michael Böhm

01.03.2021 | Perioperative Volumensubstitution | Leitlinien und Empfehlungen | Ausgabe 5/2021

Aktualisierte S3-Leitlinie zur intravasalen Volumentherapie: Das ist neu

Neue Erkenntnisse zu in der Praxis etablierten Therapien waren nur einer der Gründe, warum eine Aktualisierung der S3-Leitlinie "Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen" notwendig wurde. Die wesentlichen Kernpunkte der Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie der isotonen Dehydratation im periinterventionellen und intensivmedizinischen Setting fasst dieser Kommentar zusammen.

Autoren:
Dr. med. Emmanuel Schneck, Prof. Dr. med. Michael Sander, Prof. Dr. med. Bernd Saugel, Prof. Dr. med. Daniel A. Reuter, Dr. med. Marit Habicher

28.01.2021 | Diagnostik in der Diabetologie | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 2/2021

DDG Praxisempfehlungen: Nephropathie bei Diabetes

Patienten mit Diabetes, die von einem Nierenschaden betroffen sind, haben ein exzessiv erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Dies erfordert eine frühzeitige Diagnosestellung, eine konsequente Therapie des Diabetes mellitus, des arteriellen Blutdrucks und aller Begleiterkrankungen.

Autoren:
Dr. Ludwig Merker, Bernd-Walter Bautsch, Thomas Ebert, Martina Guthoff, Berend Isermann

17.12.2020 | Diagnostik in der Diabetologie | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Bei diesen Diabetessubtypen lohnt sich die Kontrolle des Labors besonders

Diabetische Nephropathie und Insulinresistenz

Die Bestimmung von Parametern der Insulinresistenz deckt Subtypphänotypen des Typ-2-Diabetes auf, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie aufweisen. Diese Gruppe sollte eine frühzeitige Therapie erhalten und engmaschig kontrolliert werden.

Autoren:
Prof. Karin Jandeleit-Dahm, Sofia Urner

11.12.2020 | COVID-19 | Leitthema | Ausgabe 1/2021 Zur Zeit gratis

Pathologische Überlegungen zum Nierenbefall bei COVID-19

Pathologie

SARS-CoV‑2 konnte auch in der Niere nachgewiesen werden. Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und an der Dialyse wie auch nierentransplantierte Patienten scheinen eine besonders vulnerable Population darzustellen.

Autoren:
Prof. Dr. K. Amann, P. Boor, T. Wiech

02.09.2020 | Diabetisches Fußsyndrom | Originalien und Übersichten | Ausgabe 10/2020 Open Access

Einschätzungen zur Prävalenz mikrovaskulärer Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus in Deutschland. Analyse von Versichertendaten aller gesetzlichen Krankenkassen für die Jahre 2012 und 2013

Diabetes mellitus stellt eine Erkrankung von hoher Public-Health-Relevanz in Deutschland und weltweit dar. Bundesweite Gesundheitsstudien des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigen, dass schätzungsweise 9,2 % der 18- bis 79-jährigen Erwachsenen einen …

Autoren:
Dr. Lukas Reitzle, Christian Schmidt, Yong Du, Andrea Icks, Bernd Hagen, Thomas Ziese, Christa Scheidt-Nave
weitere anzeigen

Videos

18.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

"SARS-CoV-2 liebt die Niere" – Nephrologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Die Niere ist nicht nur bei schwerer COVID-19-Infektion sekundär betroffen, sondern SARS-CoV-2, so mehren sich die Erkenntnisse, infiziert die Niere auch direkt: Das Virus befällt Tubulusepithelzellen und Podozyten. Wie sich diese Schädigung äußert, wie sie wiederum das Infektionsgeschehen befeuern kann und welche Schlüsse hinsichtlich Diagnostik und Therapie sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt ableiten lassen, erläutert der Nephrologe und Vizepräsident der DGIM Prof. Dr. Jürgen Floege.

02.08.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Objektive Kriterien für die Bestimmung der Transplantatreserve nach Nierentransplantation

Kann man durch die Bestimmung der glomerulären Dichte und des glomerulären Volumens Aussagen über die Überlebenszeit eines Nierentransplantats machen? Caroline V. Greitens vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat nach ihrer Forschungsarbeit eine Antwort parat.

10.07.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Hämodialyse und Peritonealdialyse: Zwei Verfahren im Vergleich

Die beiden Nierenersatzverfahren werden immer wieder bezüglich ihrer Vor- und Nachteile diskutiert. Dabei kommt es auch oft zu einer Gegenüberstellung der Verfahren: Der Nephrologe Prof. Dr. Mark Dominik Alscher fasst in diesem Interview die wichtigsten Punkte zusammen. 

Buchkapitel zum Thema

2020 | Endokrinologische Störungen in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Stoffwechselnotfälle

StoffwechselnotfälleStoffwechselnotfall haben einen kleineren Anteil am Gesamtkollektiv, können jedoch mit Bewusstseinsstörungen einhergehen und müssen daher häufig in die differenzialdiagnostischen Überlegungen mit einbezogen werden.

2019 | Spezielle Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Schmerztherapie bei Patienten mit Organinsuffizienz

Im Zeitalter moderner multimodaler Therapiestrategien werden zunehmend mehr Patienten mit entweder vorbestehender oder aber im Krankheitsverlauf sich entwickelnder Organinsuffizienz behandelt. Die drei zentralen Viszeralorgane (Herz, Leber, Niere) …

2017 | Pädiatrische Nephrologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Nierentransplantation

Noch in den 1960er Jahren des letzten Jahrhunderts verstarben die meisten Kinder mit terminaler Niereninsuffizienz, weil keine adäquate Behandlung verfügbar war. Mitte der 1970er Jahre wurden dann in vielen Industriestaaten Hämodialyse- und …

2017 | Chronische Niereninsuffizienz | OriginalPaper | Buchkapitel

Infektionsprävention in der Hämodialyse

Nach Angaben des statistischen Bundesamts waren im Jahr 2006 allein in Deutschland etwa 66.000 Patienten auf eine Dialysebehandlung angewiesen, davon ca. 63.000 auf eine Hämodialyse. Im Rahmen des demographischen Wandels handelt es sich bei diesen …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise