Skip to main content
main-content

Chronische präterminale Niereninsuffizienz

CME: Labordiagnostik zum Nachweis einer Nierenerkrankung

Blutproben in einem Gestell

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Säulen der Labordiagnostik bei Nierenerkrankungen und gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen exogenen und endogenen Marker der glomerulären Filtrationsrate.

Cave oligo- oder asymptomatischer Infarkt bei Nierenkranken

Niere

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hat zwei neue Klug-entscheiden-Empfehlungen formuliert. Prof. Jan Galle hat sie beim Internistenkongress vorgestellt.

Monatelanges Erbrechen und akute peritonealdialyseassoziierte Peritonitis

Abdomensono

Eine 73-jährige, chronisch niereninsuffiziente Frau kam mit akut aufgetretenen, krampfartigen Bauchschmerzen ohne Fieber. Sie berichtete ferner, sie hätte seit 4 Monaten ein rezidivierendes, schwallartiges Erbrechen jeweils morgens am Frühstückstisch. Zwei Probleme mit einer gemeinsamen Ursache?

CME-Fortbildungsartikel

17.04.2019 | Diagnostik in der Nephrologie | CME | Ausgabe 5/2019

CME: Labordiagnostik zum Nachweis einer Nierenerkrankung

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Säulen der Labordiagnostik bei Nierenerkrankungen und gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen exogenen und endogenen Marker der glomerulären Filtrationsrate.

16.11.2018 | Orale Antidiabetika | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

09.08.2016 | Hepatitisviren | CME | Ausgabe 5/2016

Hepatitis C und Nierenerkrankungen

Auch wenn sich durch den Einsatz neuer direkt antiviral wirkender Medikamente deutliche Verbesserungen ergaben: Die Behandlung einer HCV-Infektion bei chronisch nierenkranken Patienten bleibt eine Herausforderung. Infos, wie Sie diese gut meistern, bietet Ihnen diese CME-Arbeit.

28.06.2016 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | CME | Ausgabe 4/2016

Rationale Antibiotikatherapie bei chronischer Niereninsuffizienz

Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz benötigen relativ häufig eine antibakterielle Therapie. Eine rationale Anwendung muss daher die besonderen Risiken dieser Patienten ebenso im Auge behalten wie die Vermeidung der Resistenzentwicklung.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

04.09.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Bild und Fall | Ausgabe 1/2019

Monatelanges Erbrechen und akute peritonealdialyseassoziierte Peritonitis

Eine 73-jährige, chronisch niereninsuffiziente Frau kam mit akut aufgetretenen, krampfartigen Bauchschmerzen ohne Fieber. Sie berichtete ferner, sie hätte seit 4 Monaten ein rezidivierendes, schwallartiges Erbrechen jeweils morgens am Frühstückstisch. Zwei Probleme mit einer gemeinsamen Ursache?

09.06.2017 | Störungen des Calciumhaushalts | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Zu viel des Guten: unklare schwere Hyperkalziämie mit Nierenversagen

Ein 50-Jähriger wurde aufgrund von Flankenschmerzen und Kreatininanstieg auf 440 µmol/l bei bekannten chronischen Harnstauungsnieren urologisch versorgt. Trotzdem blieb die Nierenfunktionsverschlechterung bestehen. Zudem fiel auf, dass eine vorbekannte Hyperkalziämie deutlich verschlechtert war. 

01.03.2016 | Akutes Nierenversagen | Bild und Fall | Ausgabe 2/2016

Akutes auf chronisches Nierenversagen – ein ungewöhnlicher Fall

Die Patientin wurde im Dezember 2014 erstmalig wegen einer hämorrhagischen Zystitis antibiotisch behandelt. Weitere wesentliche Vorerkrankungen bis auf eine arterielle Hypertonie, eine Hyperlipidämie sowie eine Hyperhomozysteinämie sind bei der …

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

01.12.2018 | Bronchialkarzinome | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

Metastasierendes Bronchuskarzinoid: Everolimus-Behandlung trotz Niereninsuffizienz erfolgreich

Ein 47-jähriger Mann mit einem metastasierenden atypischen Bronchuskarzinoid erhielt Everolimus in Verbindung mit Lanreotid über 9 Monate. Everolimus musste nicht an die Nierenfunktion angepasst werden und wurde gut vertragen, obwohl die Verträglichkeit bei Hämodialyse-Patienten nie getestet wurde.

Autoren:
M. P. Brizzi, A. La Salvia, M. Tampellini, C. Sonetto, M. Volante, G. V. Scagliotti

10.04.2018 | Nierentransplantation | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Infektionen nach Nierentransplantation: So schützen Sie Ihre Patienten

Die Nierentransplantation ist, Dank der Verbesserung der immunsuppressiven Therapie, die Behandlung der Wahl für Patienten mit chronischer Nierenkrankheit. Eine entscheidende Komplikation stellen jedoch Infektionen dar, die die zweithäufigste Todesursache bei diesen Patienten sind.

Autoren:
M. Kaulfuß, Dr. H. Rohn, Prof. Dr. O. Witzke

28.03.2018 | Herzinsuffizienz | Schwerpunkt: Komorbiditäten bei Herzinsuffizienz | Ausgabe 5/2018

Evidenzbasierte Pharmakotherapie bei Herz- und Niereninsuffizienz

Beziehung von Herz- und Niereninsuffizienz als Komorbiditäten

Die chronische Niereninsuffizienz ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden. Verantwortlich dafür sind Wirkmechanismen, die gleichzeitig in beiden Erkrankungen greifen und in einem „crosstalk“ der Herz-Nieren-Achse signifikante klinische Folgen haben.

Autoren:
M. Zeisberg, Prof. Dr. M. J. Koziolek

01.03.2018 | Medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns | Für Sie gelesen | Ausgabe 3/2018

Ältere Vorhofflimmern-Patienten mit Niereninsuffizienz: Antikoagulieren oder nicht?

Bei älteren Patienten mit Niereninsuffizienz und Vorhofflimmern war einer neuen Studie zufolge eine Antikoagulation mit einem höheren Blutungsrisiko assoziiert. Noch dazu hat die Medikation das Risiko für thromboembolische Schlaganfälle nicht gesenkt. PD Dr. Hippe kommentiert diese Studie.

Autor:
PD Dr. Dipl.-Phys. H.‑J. Hippe

22.02.2018 | Diabetische Nephropathie | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Nephroprotektion durch SGLT-2-Hemmung

Laut der Resultate von EMPA-REG OUTCOME und CANVAS verbessern SGLT-2-Hemmer das kardiovaskuläre Outcome und wirken zudem renoprotektiv. Kann man mit diesen Substanzen eine effektive Nephroprotektion betreiben und die Dialysepflichtigkeit hinauszögern? 

Autor:
Prof. Dr. C. Wanner

19.02.2018 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Besonderheiten und Limitationen: Diabetestherapie bei Niereninsuffizienz

Besonderheiten und Limitationen

Diabetes mit chronischer Niereninsuffizienz ist eine kardiovaskuläre Hochrisikokonstellation, die eine intensive Individualbetreuung erfordert. Zumal die meisten Antidiabetika mit zunehmender Niereninsuffizienz eine Dosisanpassung erfordern. 

Autoren:
Dr. med. U. Dischinger, Prof. Dr. med. M. Fassnacht, Dr. med. A.-C. Koschker

10.01.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Schwerpunkt: Funktionsdiagnostik in der Inneren Medizin | Ausgabe 1/2018

Kreatinin ist nicht alles: Beurteilung der Nierenfunktion

Kreatinin ist nicht alles

Die chronische Niereninsuffizienz führt zu einer stark eingeschränkten Lebensqualität und einer erhöhten Mortalität. Allerdings werden die Frühstadien, in denen die Chance zur therapeutischen Intervention besteht, häufig nicht erkannt. Diese Übersicht hilft Ihnen dabei, genau das zu vermeiden.

Autoren:
Prof. Dr. U. Huynh-Do, M. Fiedler, B. Vogt

18.10.2017 | Gastroösophageale Refluxkrankheit | journal club | Ausgabe 5/2017

Dieser Magenschutz geht an die Nieren

Ist die Anwendung von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) mit dem Risiko einer Nierenfunktionsverschlechterung assoziiert – auch unabhängig von intermittierendem akutem Nierenversagen? Aktuelle Daten liefern hierfür Belege.

Autor:
Professor Dr. med. Peter Weyrich

06.09.2017 | Pädiatrische Nephrologie | Literatur kompakt | Sonderheft 1/2017

17-Jährige mit Nierenversagen lehnt Dialyse plötzlich ab

Eine seit Geburt chronisch-kranke adoleszente Patientin fordert die Beendigung ihrer Organersatztherapie. Vertreter aus Kindernephrologie, Palliativmedizin und Bioethik diskutieren die Sachlage. Der Fall ist ein Beispiel dafür, was ethische Reflexion sein kann.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

10.04.2017 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 5/2017

Expertenkonsens: Antikoagulation bei Patienten mit CKD

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft „Herz – Niere“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CKD) weisen eine ausgeprägte kardiovaskuläre Komorbidität auf, u.a. mit einer erhöhten Rate an thromboembolischen Ereignissen. Gleichzeitig sind NOAK bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz nicht zu empfehlen bzw. problematisch. Einen Expertenkonsens zur Antikoagulation bei Patienten mit CKD bietet diese Übersichtsarbeit. 

Autoren:
PD Dr. G. Schlieper, V. Schwenger, A. Remppis, T. Keller, R. Dechend, S. Massberg, S. Baldus, T. Weinreich, G. Hetzel, J. Floege, F. Mahfoud, D. Fliser
weitere anzeigen

Videos

18.12.2015 | DGIM 2015 | Kongressbericht | Onlineartikel

Der komorbide Herzpatient: Diagnostik & Therapie im Überblick

Etwa 60% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz haben auch eine KHK, viele Diabetiker ebenso. Wovon profitieren diese Patienten, mit welchen Problemen sollten Sie rechnen? Ein Interview mit Prof. Strasser.

Buchkapitel zum Thema

2017 | Pädiatrische Nephrologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Nierentransplantation

Noch in den 1960er Jahren des letzten Jahrhunderts verstarben die meisten Kinder mit terminaler Niereninsuffizienz, weil keine adäquate Behandlung verfügbar war. Mitte der 1970er Jahre wurden dann in vielen Industriestaaten Hämodialyse- und …

2017 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | OriginalPaper | Buchkapitel

Infektionsprävention in der Hämodialyse

Nach Angaben des statistischen Bundesamts waren im Jahr 2006 allein in Deutschland etwa 66.000 Patienten auf eine Dialysebehandlung angewiesen, davon ca. 63.000 auf eine Hämodialyse. Im Rahmen des demographischen Wandels handelt es sich bei diesen …

2017 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | OriginalPaper | Buchkapitel

Shuntpflege und Shuntpunktion

Die Shuntpflege beginnt präoperativ und soll postoperativ fortgesetzt werden. Postoperativ wird sie ergänzt durch die tägliche Funktionskontrolle, durchgeführt durch den Patienten selbst. Das Einbeziehen des Patienten ist der Schlüssel zum Erfolg …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise