Skip to main content
main-content

Chronische präterminale Niereninsuffizienz

Monatelanges Erbrechen und akute peritonealdialyseassoziierte Peritonitis

Abdomensono

Eine 73-jährige, chronisch niereninsuffiziente Frau kam mit akut aufgetretenen, krampfartigen Bauchschmerzen ohne Fieber. Sie berichtete ferner, sie hätte seit 4 Monaten ein rezidivierendes, schwallartiges Erbrechen jeweils morgens am Frühstückstisch. Zwei Probleme mit einer gemeinsamen Ursache?

CME: Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Ärztin bespricht mit Patientin Therapieplan

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

Virusinfektionen mit renaler Beteiligung

Viren

Die Niereninsuffizienz wird oft durch virale Begleitinfektionen wie Hepatitis C und HIV verkompliziert. Chronische Krankheitsbilder, die die Niere zusätzlich schädigen. Doch zumindest die Schwierigkeiten mit der Hepatitis C gehören bald der Vergangenheit an.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

01.12.2018 | Bronchialkarzinome | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

Metastasierendes Bronchuskarzinoid: Everolimus-Behandlung trotz Niereninsuffizienz erfolgreich

Ein 47-jähriger Mann mit einem metastasierenden atypischen Bronchuskarzinoid erhielt Everolimus in Verbindung mit Lanreotid über 9 Monate. Everolimus musste nicht an die Nierenfunktion angepasst werden und wurde gut vertragen, obwohl die Verträglichkeit bei Hämodialyse-Patienten nie getestet wurde.

Autoren:
M. P. Brizzi, A. La Salvia, M. Tampellini, C. Sonetto, M. Volante, G. V. Scagliotti

16.11.2018 | Orale Antidiabetika | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

Autoren:
L. Merker, Prof. Dr. W. Kleophas

04.09.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Bild und Fall | Ausgabe 1/2019

Monatelanges Erbrechen und akute peritonealdialyseassoziierte Peritonitis

Zwei Probleme mit einer gemeinsamen Ursache

Eine 73-jährige, chronisch niereninsuffiziente Frau kam mit akut aufgetretenen, krampfartigen Bauchschmerzen ohne Fieber. Sie berichtete ferner, sie hätte seit 4 Monaten ein rezidivierendes, schwallartiges Erbrechen jeweils morgens am Frühstückstisch. Zwei Probleme mit einer gemeinsamen Ursache?

Autoren:
M. Stefanidou, C. Vollmann, C. D. Cohen

10.04.2018 | Nierentransplantation | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Infektionen nach Nierentransplantation: So schützen Sie Ihre Patienten

Die Nierentransplantation ist, Dank der Verbesserung der immunsuppressiven Therapie, die Behandlung der Wahl für Patienten mit chronischer Nierenkrankheit. Eine entscheidende Komplikation stellen jedoch Infektionen dar, die die zweithäufigste Todesursache bei diesen Patienten sind.

Autoren:
M. Kaulfuß, Dr. H. Rohn, Prof. Dr. O. Witzke

28.03.2018 | Herzinsuffizienz | Schwerpunkt: Komorbiditäten bei Herzinsuffizienz | Ausgabe 5/2018

Evidenzbasierte Pharmakotherapie bei Herz- und Niereninsuffizienz

Beziehung von Herz- und Niereninsuffizienz als Komorbiditäten

Die chronische Niereninsuffizienz ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden. Verantwortlich dafür sind Wirkmechanismen, die gleichzeitig in beiden Erkrankungen greifen und in einem „crosstalk“ der Herz-Nieren-Achse signifikante klinische Folgen haben.

Autoren:
M. Zeisberg, Prof. Dr. M. J. Koziolek

01.03.2018 | Medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns | Für Sie gelesen | Ausgabe 3/2018

Ältere VHF-Patienten mit Niereninsuffizienz: Antikoagulieren oder nicht?

Bei älteren Patienten mit Niereninsuffizienz und Vorhofflimmern war einer neuen Studie zufolge eine Antikoagulation mit einem höheren Blutungsrisiko assoziiert. Noch dazu hat die Medikation das Risiko für thromboembolische Schlaganfälle nicht gesenkt. PD Dr. Hippe kommentiert diese Studie.

Autor:
PD Dr. Dipl.-Phys. H.‑J. Hippe

22.02.2018 | Diabetische Nephropathie | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Nephroprotektion durch SGLT-2-Hemmung

Laut der Resultate von EMPA-REG OUTCOME und CANVAS verbessern SGLT-2-Hemmer das kardiovaskuläre Outcome und wirken zudem renoprotektiv. Kann man mit diesen Substanzen eine effektive Nephroprotektion betreiben und die Dialysepflichtigkeit hinauszögern? 

Autor:
Prof. Dr. C. Wanner

19.02.2018 | Chronische präterminale Niereninsuffizienz | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Besonderheiten und Limitationen: Diabetestherapie bei Niereninsuffizienz

Besonderheiten und Limitationen

Diabetes mit chronischer Niereninsuffizienz ist eine kardiovaskuläre Hochrisikokonstellation, die eine intensive Individualbetreuung erfordert. Zumal die meisten Antidiabetika mit zunehmender Niereninsuffizienz eine Dosisanpassung erfordern. 

Autoren:
Dr. med. U. Dischinger, Prof. Dr. med. M. Fassnacht, Dr. med. A.-C. Koschker

10.01.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Schwerpunkt: Funktionsdiagnostik in der Inneren Medizin | Ausgabe 1/2018

Kreatinin ist nicht alles: Beurteilung der Nierenfunktion

Kreatinin ist nicht alles

Die chronische Niereninsuffizienz führt zu einer stark eingeschränkten Lebensqualität und einer erhöhten Mortalität. Allerdings werden die Frühstadien, in denen die Chance zur therapeutischen Intervention besteht, häufig nicht erkannt. Diese Übersicht hilft Ihnen dabei, genau das zu vermeiden.

Autoren:
Prof. Dr. U. Huynh-Do, M. Fiedler, B. Vogt

18.10.2017 | Gastroösophageale Refluxkrankheit | journal club | Ausgabe 5/2017

Dieser Magenschutz geht an die Nieren

Ist die Anwendung von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) mit dem Risiko einer Nierenfunktionsverschlechterung assoziiert – auch unabhängig von intermittierendem akutem Nierenversagen? Aktuelle Daten liefern hierfür Belege.

Autor:
Professor Dr. med. Peter Weyrich
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

02.12.2018 | Orale Antidiabetika | DGIM e.Akademie-Kurs | Kurs

Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

14.08.2018 | Gicht in der Orthopädie | CME-Kurs | Kurs

Irreversible Folgeschäden vermeiden – Die Gicht richtig diagnostizieren und behandeln

Die Gicht zählt zu den häufigen Erkrankungen und ihre Inzidenz und Prävalenz nehmen weiter zu. Welche Bedeutung die Gelenkpunktion darstellt, wie die Anfallstherapie, Anfallsprophylaxe und harnsäuresenkende Therapie auszusehen hat und welche Besonderheiten bei Niereninsuffizienz existieren, lesen Sie in der CME-Fortbildung.

19.06.2018 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | CME-Kurs | Kurs

Prävention, Therapie, Prognose – Diabetes plus Dialyse bleibt herausfordernd

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und vor allem Typ 2 stellen noch immer die größte Gruppe der Dialysepatienten in vielen westlichen Industriestaaten. Die CME-Fortbildung beleuchtet die Besonderheiten der Dialysetherapie unter Berücksichtigung der Stoffwechseleinstellung und Komplikationsvermeidung.

Videos

18.12.2015 | DGIM 2015 | Kongressbericht | Onlineartikel

Der komorbide Herzpatient: Diagnostik & Therapie im Überblick

Etwa 60% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz haben auch eine KHK, viele Diabetiker ebenso. Wovon profitieren diese Patienten, mit welchen Problemen sollten Sie rechnen? Ein Interview mit Prof. Strasser.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise