Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

43. Chronischer Schmerz

verfasst von : S. Hoffmann, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Chronische Schmerzen liegen bei persistierender Gewebe- oder Nervenschädigung vor oder können sich von der eigentlichen Ursache abkoppeln und komplexe Systemstörungen auslösen. Sie führen zu Einschränkungen auf körperlicher, psychischer und sozialer Ebene und können nur innerhalb eines biopsychosozialen Krankheitsmodells verstanden werden. Sie sind mit Veränderungen in der Struktur und Funktion des ZNS assoziiert (zentrale und periphere Sensibilisierung). Ungünstige Erfahrungen in der Kindheit (u. a. psychische Deprivation, Missbrauch, frühe Schmerzerfahrungen) können eine Beeinträchtigung der Stressregulationsfähigkeit bewirken, maladaptive neurobiologische Veränderungen in schmerzverarbeitenden Gehirnbereichen führen dann zu einer stressinduzierten Hyperalgesie. Schmerzbezogene dysfunktionale Kognitionen begünstigen wesentlich die Entwicklung eines chronischen Schmerzsyndroms.
Literatur
Zurück zum Zitat Apkarian AV, Hashmi JA, Baliki MN (2011) Pain and the brain: specificity and plasticity of the brain in clinical chronic pain. Pain 152: S49–64CrossRef Apkarian AV, Hashmi JA, Baliki MN (2011) Pain and the brain: specificity and plasticity of the brain in clinical chronic pain. Pain 152: S49–64CrossRef
Zurück zum Zitat Asmundson GJ, Katz J (2009) Understanding the co-occurrence of anxiety disorders and chronic pain: state-of the-art. Depress Anxiety 26: 888–901CrossRef Asmundson GJ, Katz J (2009) Understanding the co-occurrence of anxiety disorders and chronic pain: state-of the-art. Depress Anxiety 26: 888–901CrossRef
Zurück zum Zitat Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifiying theory of behavioral change. Psychol Rev 84: 191–215CrossRef Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifiying theory of behavioral change. Psychol Rev 84: 191–215CrossRef
Zurück zum Zitat Basler HD, Kröner-Herwig B (1998) Psychologische Therapie bei Kopf- und Rückenschmerzen: ein Schmerzbewältigungsprogramm zur Gruppen- und Einzeltherapie. Urban + Vogel, München Basler HD, Kröner-Herwig B (1998) Psychologische Therapie bei Kopf- und Rückenschmerzen: ein Schmerzbewältigungsprogramm zur Gruppen- und Einzeltherapie. Urban + Vogel, München
Zurück zum Zitat Breivik H, Collett B, Ventafridda V, Cohen R, Gallacher D (2006) Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact on daily, and treatment. Eur J Pain 10: 287–333CrossRef Breivik H, Collett B, Ventafridda V, Cohen R, Gallacher D (2006) Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact on daily, and treatment. Eur J Pain 10: 287–333CrossRef
Zurück zum Zitat Casser HR, Arnold B, Brinkschmidt T, Gralow I, Irnich D, Klimcyk K, Nagel B, Pfingsten M, Sabatowski R, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W (2013) Interdisziplinäres Assessment zur multimodalen Schmerztherapie. Indikation und Leistungsumfang. Schmerz 27: 363–370 Casser HR, Arnold B, Brinkschmidt T, Gralow I, Irnich D, Klimcyk K, Nagel B, Pfingsten M, Sabatowski R, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W (2013) Interdisziplinäres Assessment zur multimodalen Schmerztherapie. Indikation und Leistungsumfang. Schmerz 27: 363–370
Zurück zum Zitat Hildebrandt J, Pfingsten M, Lüder S, Lucan S, Pauls J, Seeger D, Strube J, von Westernhagen S, Wendt A (2003) Göttinger Rücken-Intensiv-Programm (GRIP) - Das Manual. congress compact, Berlin Hildebrandt J, Pfingsten M, Lüder S, Lucan S, Pauls J, Seeger D, Strube J, von Westernhagen S, Wendt A (2003) Göttinger Rücken-Intensiv-Programm (GRIP) - Das Manual. congress compact, Berlin
Zurück zum Zitat Jennings EM, Okine BN, Roche M, Finn DP (2014) Stress-induced hyperalgesia. Prog Neurobiol 121: 1–18CrossRef Jennings EM, Okine BN, Roche M, Finn DP (2014) Stress-induced hyperalgesia. Prog Neurobiol 121: 1–18CrossRef
Zurück zum Zitat Lethem J, Slade PD, Troup JD, Bentley G (1983) Outline of a Fear-Avoidance Model of exaggerated pain perception – I&II. Behav Res Ther 21: 401–416CrossRef Lethem J, Slade PD, Troup JD, Bentley G (1983) Outline of a Fear-Avoidance Model of exaggerated pain perception – I&II. Behav Res Ther 21: 401–416CrossRef
Zurück zum Zitat Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanisms: a new theory. Science 150: 971-979CrossRef Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanisms: a new theory. Science 150: 971-979CrossRef
Zurück zum Zitat Nagel B, Gerbershagen HU (2002) Entwicklung und empirische Überprüfung des Deutschen Schmerzfragebogens der DGSS. Schmerz 16: 263–270CrossRef Nagel B, Gerbershagen HU (2002) Entwicklung und empirische Überprüfung des Deutschen Schmerzfragebogens der DGSS. Schmerz 16: 263–270CrossRef
Zurück zum Zitat Neugebauer V (2015) Amygdala pain mechanisms. Handb Exp Pharamcol 227: 261–284CrossRef Neugebauer V (2015) Amygdala pain mechanisms. Handb Exp Pharamcol 227: 261–284CrossRef
Zurück zum Zitat Rash JA, Aguirre-Camacho A, Campbell TS (2014) Oxytocin and pain: a systemativ review and synthesis of findings. Clin J Pain 30: 453–462PubMed Rash JA, Aguirre-Camacho A, Campbell TS (2014) Oxytocin and pain: a systemativ review and synthesis of findings. Clin J Pain 30: 453–462PubMed
Zurück zum Zitat Schopper M, Fleckenstein J, Irnich D (2013) Geschlechtsspezifische Aspekte bei akuten und chronischen Schmerzen. Implikationen für Diagnose und Therapie. Schmerz 27: 456–466CrossRef Schopper M, Fleckenstein J, Irnich D (2013) Geschlechtsspezifische Aspekte bei akuten und chronischen Schmerzen. Implikationen für Diagnose und Therapie. Schmerz 27: 456–466CrossRef
Zurück zum Zitat Schwaller F, Fitzgerald M (2014) The consequences of pain in early life: injury-induced plasticity in developing pain pathways. Eur J Neurosci 39: 344–352CrossRef Schwaller F, Fitzgerald M (2014) The consequences of pain in early life: injury-induced plasticity in developing pain pathways. Eur J Neurosci 39: 344–352CrossRef
Zurück zum Zitat Widder B, Frisch SAL (2005) Chronische Schmerzsyndrome. In: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 293–310 Widder B, Frisch SAL (2005) Chronische Schmerzsyndrome. In: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 293–310
Zurück zum Zitat Williams AC, Eccleston C, Morley S (2012) Psychological therapies for the mangement of chronic pain (excluding headache) in adults. Cochrane Database Syst Rev 11:CD007407. doi: 10.1002/14651858.CD007407.pub3CrossRefPubMed Williams AC, Eccleston C, Morley S (2012) Psychological therapies for the mangement of chronic pain (excluding headache) in adults. Cochrane Database Syst Rev 11:CD007407. doi: 10.1002/14651858.CD007407.pub3CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Yi P, Pryzbylkowski P (2015) Opiod induced hyperalgesia. Pain Med 16: S32–36CrossRef Yi P, Pryzbylkowski P (2015) Opiod induced hyperalgesia. Pain Med 16: S32–36CrossRef
Metadaten
Titel
Chronischer Schmerz
verfasst von
S. Hoffmann
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_43

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.

Placebo kann psychische Erkrankungen lindern

04.06.2024 Psychiatrische Therapieverfahren Nachrichten

Unter Placebo verbessert sich der Zustand vieler psychisch erkrankter Patienten und Patientinnen deutlich. Die Effekte unterscheiden sich allerdings je nach Diagnose, zeigt eine große Metaanalyse.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.