Skip to main content
main-content

17.10.2016 | Original Article | Ausgabe 1/2017

Comparative Clinical Pathology 1/2017

Claudin-17 reduced expression is associated with high histologic grade and shorter overall survival in canine mammary carcinoma

Zeitschrift:
Comparative Clinical Pathology > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Massoud Rezaee, Ahmad Reza Movassaghi, Mohsen Maleki

Abstract

The present study investigates Claudin-17 expression in canine mammary carcinomas by means of immunohistochemistry and its relationships with histologic grades, overall survival and tumour recurrence. Our results show that Claudin-17 expression is reduced significantly in canine mammary carcinomas compared with normal canine mammary tissues. High histologic grade and shorter overall survival have been shown to be significantly associated with Claudin-17 reduced expression. Results of this study suggest a possible relationship between reduction of Claudin-17 and canine mammary carcinoma pathogenesis.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Comparative Clinical Pathology 1/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pathologie

27.11.2018 | Hauptreferate: Tumorevolution II | Sonderheft 2/2018

Zirkulierende Tumorzellen beim Pankreaskarzinom

Ergebnisse morphologischer und molekularer Analysen und Vergleiche mit dem Primärtumor

23.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Urachuskarzinom – aktuelle Konzepte einer seltenen Tumorerkrankung

16.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Deutsche Mesotheliomregister

Aktuelle pathologische Diagnostik und Leistungen

14.11.2018 | Originalien | Ausgabe 6/2018

Retinale Blutungen beim Schütteltrauma

Differenzialdiagnostische Aspekte