Skip to main content
main-content

12.06.2018 | Original Article | Ausgabe 3/2018

Indian Journal of Gastroenterology 3/2018

Clinical predictors and gender-wise variations in dyssynergic defecation disorders

Zeitschrift:
Indian Journal of Gastroenterology > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Mayank Jain, Rajiv Baijal, Melpakkam Srinivas, Jayanthi Venkataraman

Abstract

Background

There is insufficient data from India regarding clinical predictors of dyssynergic defecation.

Aim

To identify demography, symptom, and colonoscopic parameters that can predict dyssynergic defecation (DD) among patients with chronic constipation (CC) and to compare the profile among male and female patients with DD.

Methods

Data collected from three centers during June 2014 to May 2017 included age, gender, symptom duration, form and consistency of stools, digital examination, colonoscopy, and anorectal manometry (ARM). Patients were grouped based on ARM diagnosis: group I (normal study) and group II (DD). The two groups were compared for demography, symptom profile, and colonoscopy findings. Gender-wise subset analysis was done for those with the normal and abnormal ARM using chi-square and unpaired t tests.

Results

Of 236 patients with CC evaluated, 130 (55%) had normal ARM and 106 (45%) had DD. Male sex, straining during defecation, bleeding per rectum, and abnormal colonoscopic diagnosis were significantly more common in group II. While bleeding per rectum and absence of urge to defecate were more common in males (p < 0.02), straining, digital evacuation, and hard stools were commoner in females with DD.

Conclusion

Straining during defecation, bleeding per rectum, and abnormal colonoscopy findings were more common in patients with DD. Symptoms of bleeding per rectum and absence of urge to defecate in men and straining during defecation in female patients were significantly associated with DD. Symptoms differ in males and females with DD.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Indian Journal of Gastroenterology 3/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 78,98 € im Inland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 20,00 €) bzw. 86,98 € im Ausland (Abonnementpreis 58,98 € plus Versandkosten 28,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 6,58 € im Inland bzw. 7,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise