Skip to main content
main-content

01.08.2011 | Review | Ausgabe 4/2011

Critical Care 4/2011

Clinical review: Special populations - critical illness and pregnancy

Zeitschrift:
Critical Care > Ausgabe 4/2011
Autoren:
Patrick J Neligan, John G Laffey
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1186/​cc10256) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Competing interests

The authors declare that they have no competing interests.

Abstract

Critical illness is an uncommon but potentially devastating complication of pregnancy. The majority of pregnancy-related critical care admissions occur postpartum. Antenatally, the pregnant patient is more likely to be admitted with diseases non-specific to pregnancy, such as pneumonia. Pregnancy-specific diseases resulting in ICU admission include obstetric hemorrhage, pre-eclampsia/eclampsia, HELLP (hemolysis, elevated liver enzymes, and low platelet count) syndrome, amniotic fluid embolus syndrome, acute fatty liver of pregnancy, and peripartum cardiomyopathy. Alternatively, critical illness may result from pregnancy-induced worsening of pre-existing diseases (for example, valvular heart disease, myasthenia gravis, and kidney disease). Pregnancy can also predispose women to diseases seen in the non-pregnant population, such as acute respiratory distress syndrome (for example, pneumonia and aspiration), sepsis (for example, chorioamnionitis and pyelonephritis) or pulmonary embolism. The pregnant patient may also develop conditions co-incidental to pregnancy such as trauma or appendicitis. Hemorrhage, particularly postpartum, and hypertensive disorders of pregnancy remain the most frequent indications for ICU admission. This review focuses on pregnancy-specific causes of critical illness. Management of the critically ill mother poses special challenges. The physiologic changes in pregnancy and the presence of a second, dependent, patient may necessitate adjustments to therapeutic and supportive strategies. The fetus is generally robust despite maternal illness, and therapeutically what is good for the mother is generally good for the fetus. For pregnancy-induced critical illnesses, delivery of the fetus helps resolve the disease process. Prognosis following pregnancy-related critical illness is generally better than for age-matched non-pregnant critically ill patients.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Authors’ original file for figure 1
13054_2011_9581_MOESM1_ESM.eps
Authors’ original file for figure 2
13054_2011_9581_MOESM2_ESM.eps
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Critical Care 4/2011 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet AINS

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

So macht die Mischinfusion, was sie soll

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

So geht gute Notfallmedizin – so ginge es noch besser

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Neue Leitlinie "Prolongiertes Weaning" – ein Ausblick

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Juristische Fallstricke am Lebensende

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise