Skip to main content
main-content

28.08.2018 | Original Article

Clinical skills or high-tech MR in TIA patients: what makes the difference?

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Riccardo Altavilla, Sabrina Anticoli, Michele Pellizzaro Venti, Monica Acciarresi, Andrea Alberti, Valeria Caso, Cataldo D’Amore, Francesca Romana Pezzella, Michele Venti, Giancarlo Agnelli, Maurizio Paciaroni

Abstract

Background

TIA has been recently re-defined as “a transient episode of neurological dysfunction caused by ischemia without acute infarction.” The gold standard to exclude the presence of ischemic lesions is acute brain MR. However, in many clinical settings, the 24/7 availability of MR is, at best, irregular. Being so, an appropriate adoption of this definition, which excludes the presence of ischemic lesions, can only be equally irregular. Our aim was to retrospectively compare the long-term outcomes of patients receiving acute care for TIA diagnosed with the new, tissue-based definition, and those diagnosed only on symptom duration.

Methods

We analyzed 480 patients (227 males) from two centers: group 1 consisted of 162 patients with time-defined TIA; group 2 of 315 patients with negative brain DW-MRI (tissue-based TIAs). We considered the combined recurrence of TIA, stroke, myocardial infarction, and angina as endpoints.

Results

Both groups had a similar mean follow-up duration (38.3 months vs. 37.2 months) and were comparable for vascular risk factors, clinical features, and etiology. The combined endpoint rates were 11.1% for both groups, and the rates for segregate endpoints did not differ between groups. Recurrence was correlated with atrial fibrillation, diabetes, and high diastolic blood pressure.

Conclusions

The long-term outcomes of TIA patients did not differ according to the definitions applied. Therein suggesting that, even without acute MRI results, a clinical diagnosis seemed to be enough to assure prompt medical treatment and similar long-term outcomes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise