Skip to main content
main-content

14.11.2017 | CO2-Laser | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Medikamente stärker wirksam, Laser besser verträglich
hautnah dermatologie 6/2017

Laser assisted drug delivery

Zeitschrift:
hautnah dermatologie > Ausgabe 6/2017
Autor:
Prof. Dr. med. habil. Uwe Paasch
Ablativ fraktionale Laser mikroperforieren die Haut in Grenzen mit wählbarem Ausmaß. Aus der Idee, dies zur Einbringung von Substanzen zu nutzen, ist mittlerweile ein neues Behandlungskonzept entstanden: „laser assisted drug delivery“.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

hautnah dermatologie 6/2017Zur Ausgabe

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – unser digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Vitamin D schützt die Haut vor dem Altern, oder?

Die Literatur liefert widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Vitamin D und Hautalterung. In-vitro-Experimente zeigen, dass Vitamin D die Haut vor dem Alter schützt, Populationsstudien demonstrieren das Gegenteil. Was stimmt?

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Welche Maßnahmen vor der Behandlung mit Fillern das Ergebnis verbessern

Die Ergebnisse einer Filleranwendung können stark variieren. Um Komplikationen zu vermeiden und ein optimales Resultat zu erzielen, gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Was Anwender vor der Behandlung beachten sollten, lesen Sie hier.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Passend zum Thema

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt [1]. Basis einer Akne-Therapie sollte daher ein schnelles Eingreifen in die Entzündungskaskade sein – mit dem Ziel, bestehende Läsionen zu reduzieren, das Hautbild effektiv zu verbessern und somit die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen.

ANZEIGE

Therapiemanagement: Tipps zum Einsatz von Adapalen/BPO in der Praxis

Um den gewünschten Therapieerfolg zu erreichen, ist es wichtig, dass die Patienten Topika korrekt und regelmäßig auftragen. Es dauert in der Regel ein bis vier Behandlungswochen, bis eine Besserung der Haut zu erkennen ist. Daher lohnt es sich, etwas Geduld zu haben! Hier finden Sie hilfreiche Tipps für Ihre Patienten zur Verwendung der Fixkombination aus Adapalen und Benzoylperoxid.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln. Erfahren Sie mehr über die moderne Akne-Therapie…

Bildnachweise