Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Original Paper | Ausgabe 3/2009

Acta Neuropathologica 3/2009

Combined molecular analysis of BRAF and IDH1 distinguishes pilocytic astrocytoma from diffuse astrocytoma

Zeitschrift:
Acta Neuropathologica > Ausgabe 3/2009
Autoren:
Andrey Korshunov, Jochen Meyer, David Capper, Arne Christians, Marc Remke, Hendrik Witt, Stefan Pfister, Andreas von Deimling, Christian Hartmann

Abstract

Separation of pilocytic astrocytoma from diffuse astrocytomas frequently poses problems mostly related to small sample size. Precise classification and grading are essential due to different therapeutic strategies prompted by diagnoses of pilocytic astrocytoma WHO grade I, diffuse astrocytomas WHO grade II or anaplastic astrocytoma WHO grade III. Recently, genomic aberrations with a high specificity for distinct glioma entities have been described. Pilocytic astrocytomas carry a duplication at chromosome band 7q34 containing a BRAF–KIAA1549 gene fusion in the majority of cases. IDH1 mutations are observed very frequently in adult astrocytomas and IDH2 mutations have been reported in some astrocytomas. We examined a series of 120 astrocytomas including 70 pilocytic astrocytomas WHO grade I and 50 diffuse astrocytomas WHO grade II for both, BRAF–KIAA1549 fusion with a newly developed FISH assay and mutations in IDH1 and IDH2 by direct sequencing. Pilocytic astrocytomas contained the BRAF fusion in 49 cases (70%) but neither IDH1 nor IDH2 mutations. Astrocytomas WHO grade II exhibited IDH1 mutations in 38 cases (76%) but neither IDH2 mutations nor BRAF fusions. Thus, combined molecular analysis of BRAF and IDH1 is a sensitive and highly specific approach to separate pilocytic astrocytoma from diffuse astrocytoma.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Acta Neuropathologica 3/2009 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pathologie

04.02.2019 | Schwerpunkt: Gynäkopathologie | Ausgabe 1/2019 Open Access

Fallstricke und Probleme bei der Differenzialdiagnose epithelialer Ovarialtumoren

01.02.2019 | Schwerpunkt: Gynäkopathologie | Ausgabe 1/2019

S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Anforderungen an die Pathologie

01.02.2019 | Schwerpunkt: Gynäkopathologie | Ausgabe 1/2019 Open Access

Vorläuferläsionen der Endometriumkarzinome

01.02.2019 | Schwerpunkt: Gynäkopathologie | Ausgabe 1/2019

TNM-Klassifikation gynäkologischer Tumoren

Was bleibt über 2017 hinaus zu tun?