Skip to main content
main-content

11.11.2017 | Original Article | Ausgabe 2/2018

Neurological Sciences 2/2018

Comparison of olfactory and gustatory disorders in Alzheimer’s disease

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Minoru Kouzuki, Tetsuya Suzuki, Masaya Nagano, Syouta Nakamura, Yuto Katsumata, Ayumi Takamura, Katsuya Urakami

Abstract

Patients with Alzheimer’s disease (AD) develop olfactory and gustatory disorders. However, the order of failure and relevance of the pathophysiology are unclear. We compared olfactory identification and whole mouth gustation in patients with AD to those with mild cognitive impairment (MCI) and to healthy controls (HC) and assessed correlations with pathophysiology. Patients with AD (n = 40), MCI (n = 34), and HC (n = 40) were recruited. We performed the Odor Stick Identification Test for Japanese (OSIT-J), gustatory test by the intraoral dropping method using taste solutions, Mini-Mental State Examination (MMSE), Alzheimer’s Disease Assessment Scale-cognitive subscale Japanese version (ADAS-J cog), Touch Panel-type Dementia Assessment Scale (TDAS), and measurement of amyloid β (Aβ) 42 and phosphorylated tau (p-tau) 181 levels in cerebrospinal fluid (CSF). Patients with AD and MCI had lower OSIT-J scores than did the HC. The OSIT-J score was correlated with the MMSE, ADAS-J cog, TDAS, and Aβ42 results. There were no significant differences in the gustatory test scores among the three groups. The gustatory test score was only correlated with the MMSE, ADAS-J cog, and TDAS results. Olfactory function decreased in AD and MCI patients and was associated with CSF biomarker levels and cognitive disorders. The results suggest that olfactory function is impaired in early stage of AD. Gustatory function was not correlated with CSF biomarkers, which suggests that it may not be impaired in early stage of AD.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Neurological Sciences 2/2018Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise