Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Original Article | Ausgabe 3/2009

Archives of Gynecology and Obstetrics 3/2009

Comparison of the Bishop score, body mass index and transvaginal cervical length in predicting the success of labor induction

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 3/2009
Autoren:
Yildiz Uyar, Gurcan Erbay, Bilge Cetinkaya Demir, Yesim Baytur

Abstract

Purpose

To evaluate the role of ultrasonographic and various maternal and fetal parameters in predicting successful labor induction.

Methods

Body mass index, cervical length, dilatation, effacement, Bishop score, parity, maternal age and birth weight were evaluated in 189 singleton pregnant women at 37–42 weeks of gestation and having induction of labor. All underwent induction of labor with oxytocin. Body mass index was calculated using the formula weight (kg)/height2 (m), cervical measurement was performed by transvaginal ultrasonography and Bishop score was determined by digital examination of cervix.

Results

Logistic regression analysis indicated that the cervical length and body mass index were independent variables in determining the risk of cesarean section (OR = 1.206, P = 0.000, CI 95% = 1.117–1.303; OR = 1.223, P = 0.007, CI 95% = 1.058–1.414 respectively). In multiple linear regression analysis, the effect of cervical length and body mass index on induction delivery interval was found to be statistically significant (t = 5.738, P = 0.000; t = 2.680, P = 0.009, respectively). ROC curve showed that the best parameter in predicting the risk of cesarean section was cervical length and that cervical length and body mass index were better parameters compared to the Bishop score (the areas under the curve are 0.819, 0.701 and 0.416, respectively).

Conclusions

Body mass index and transvaginal cervical length were better predictors compared to the Bishop score in determining the success of labor induction.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Archives of Gynecology and Obstetrics 3/2009 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise