Skip to main content
main-content

03.03.2021 | Computertomografie | Originalien | Ausgabe 7/2021

Der Unfallchirurg 7/2021

Anwendungsverlässlichkeit der FFP-Klassifikation bei Beckenfrakturen

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 7/2021
Autoren:
Markus Walz, Christof Burger, Koroush Kabir, Kristian Welle, Ulrich Liener, Hans Goost
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Mutschler, München
H. Polzer, München
B. Ockert, München

Zusammenfassung

Hintergrund

Beckenfrakturen sind typisch für den fragilen Patienten. Kennzeichnend sind zunehmende Schmerzen und Mobilitätsverlust. Da sich geriatrische Beckenfrakturen von Verletzungen bei Hochrasanztraumata unterscheiden, haben Rommens und Hofmann 2013 eine Klassifikation für Fragilitätsfrakturen des Beckens (FFP) vorgeschlagen.

Ziel der Arbeit

Verglichen mit weiteren Frakturklassifikationen des Beckens erscheint die FFP-Klassifikation komplex, daher sollte mit dieser Studie die Vergleichbarkeit der „interobserver reliability“ der FFP-Klassifikation untersucht werden.

Material und Methode

Den Mitgliedern der Sektion Alterstraumatologie (DGOU) wurden 10 DICOM-Datensätze mit Fragilitätsfrakturen des Beckens zur Klassifikation vorgelegt. Als Referenz wurde die Einstufung des Autors der FFP, Prof. P.M. Rommens, festgelegt.

Ergebnisse und Diskussion

Es beteiligten sich 51 Ärzte; sechs Fachärzte für Radiologie wurden zusätzlich eingeladen. Insgesamt wurden 493 Beurteilungen abgegeben. In 184 (37 %) Fällen ergab sich eine Übereinstimmung mit der Referenz, bei 183 (37 %) Computertomographien wurde die Frakturen niedriger, bei 26 (26 %) höher als die Referenz klassifiziert. Hieraus ergibt sich zunächst ein Cohens-κ-Koeffizient von 0,36. Dies entspricht einer ausreichenden Übereinstimmung („fair“) nach Garbuz. Mit der Reduktion der Klassifikation auf 4 Hauptgruppen stieg der Cohens-κ-Koeffizient auf einen zufriedenstellenden Wert an.

Schlussfolgerung

Gründe für die teils geringe Übereinstimmung könnten in der mangelnden Erfahrung der Teilnehmer und in einer ungenauen Beschreibung der einzelnen Klassifikationsstufen liegen. Schlussendlich ist die FFP-Klassifikation jedoch die einzige, die Beckenverletzungen des fragilen Patienten sinnvoll abbildet. Mit einer Vereinfachung auf die 4 Hauptgruppen wird eine bessere „interobserver reliability“ erreicht. Für eine erfolgreiche Therapie ist aber auch die Beachtung des individuellen Patienten und seiner „Frakturpersönlichkeit“ unerlässlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Der Unfallchirurg 7/2021 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12 x pro Jahr für insgesamt 435,00 € im Inland (Abonnementpreis 399,00 € plus Versandkosten 36,00 €) bzw. 474,00 € im Ausland (Abonnementpreis 399,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,25 € im Inland bzw. 39,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-0/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise