Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Radiologe 8/2021

08.07.2021 | Computertomografie | Leitthema

Schädelbasisfrakturen

verfasst von: Josef Mohamad

Erschienen in: Der Radiologe | Ausgabe 8/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Bei Schädelbasisfrakturen handelt es sich um Frakturen des unteren Abschnitts des Hirnschädels. Sie machen ca. 20 % aller Schädelfrakturen aus und werden vor allem durch Hochranztraumen und Stürze aus großer Höhe verursacht. Sie können in Abhängigkeit ihrer genauen Lokalisation in frontobasale, laterobasale und frontolaterale Frakturen unterteilt werden. Mögliche klinische Zeichen sind das Vorliegen einer Rhino- und Otoliquorrhoe, Monokel- und Brillenhämatome, retroaurikuläre Ekchymose (sog. Battle-Zeichen) sowie Hirnnervenausfälle. Ferner kann es bei den Felsenbeinfrakturen zu einer Schallleitungsstörung, Schallempfindungsstörung sowie zu Schwindel und Übelkeit aufgrund eines möglichen Ausfalls des Labyrinths kommen.

Empfehlungen für die Praxis

Bei klinischen Zeichen auf Vorliegen einer Schädelbasisfraktur, neurologischen Ausfällen oder eingeschränktem Bewusstsein (GCS < 15) sollte eine Computertomographie (CT) zum Ausschluss einer Schädelbasisfraktur und begleitenden Pathologien erfolgen. Zusätzlich sollte bei Verdacht auf eine Gefäßverletzung eine CT-Angiographie erfolgen. Die Therapie erfolgt in der Regel interdisziplinär und richtet sich insbesondere nach den begleitenden Verletzungen und möglichen Komplikationen. Häufig ist ein rein konservatives Vorgehen mit engmaschigen Kontrollen (u. a. mit Bildgebung) ausreichend. Ein operatives Vorgehen dient der Behandlung von möglichen Komplikationen, wie z. B. ausgeprägte intrazerebrale Blutungen.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Drenckhahn D, Waschke J (2019) Taschenbuch Anatomie. Elsevier, Drenckhahn D, Waschke J (2019) Taschenbuch Anatomie. Elsevier,
3.
Zurück zum Zitat Escher F (1988) Clinic, classification and treatment of the frontobasal fractures. X. Nobel Symposium, Stockholm, 1968. In: Disorders of the skull base region. Almquist & Wiksell, Stockholm, S 343 Escher F (1988) Clinic, classification and treatment of the frontobasal fractures. X. Nobel Symposium, Stockholm, 1968. In: Disorders of the skull base region. Almquist & Wiksell, Stockholm, S 343
6.
Zurück zum Zitat Gruber A, Knosp E (2013) Auf einen Blick: Karotis-Sinus-cavernosus-Fistel. J Neurol Neurochir Psychiatr 14(1):28–32 Gruber A, Knosp E (2013) Auf einen Blick: Karotis-Sinus-cavernosus-Fistel. J Neurol Neurochir Psychiatr 14(1):28–32
7.
Zurück zum Zitat Mariß J, Maurer CJ (2018) Neuroradiologische Messverfahren, Klassifikationen und Zeichen. Thieme, Stuttgart CrossRef Mariß J, Maurer CJ (2018) Neuroradiologische Messverfahren, Klassifikationen und Zeichen. Thieme, Stuttgart CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Osborn AG, Hedlund GL, Salzman KL (2017) Osborn’s Brain. Elsevier, Osborn AG, Hedlund GL, Salzman KL (2017) Osborn’s Brain. Elsevier,
11.
Zurück zum Zitat Simon LV, Newton EJ (2021) Basilar Skull Fractures. In: StatPearls. StatPearls Publishing, Treasure Island Simon LV, Newton EJ (2021) Basilar Skull Fractures. In: StatPearls. StatPearls Publishing, Treasure Island
14.
Zurück zum Zitat Vogl TJ, Reith W, Rummeny EJ (2016) Diagnostic and interventional radiology. Springer, Berlin, Heidelberg CrossRef Vogl TJ, Reith W, Rummeny EJ (2016) Diagnostic and interventional radiology. Springer, Berlin, Heidelberg CrossRef
Metadaten
Titel
Schädelbasisfrakturen
verfasst von
Josef Mohamad
Publikationsdatum
08.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Radiologe / Ausgabe 8/2021
Print ISSN: 2731-7048
Elektronische ISSN: 2731-7056
DOI
https://doi.org/10.1007/s00117-021-00879-3

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2021

Der Radiologe 8/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.