Skip to main content
Erschienen in: Die Urologie 4/2023

02.02.2023 | Computertomografie | Leitthema

Diagnostik und Stadieneinteilung beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom

verfasst von: Dr. med. Philipp Krausewitz, Univ.-Prof. Dr. med. Manuel Ritter, Univ.-Prof. Dr. med. Markus Essler

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 4/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Risikostratifizierung von Patienten mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom (mHSPC) hat in den letzten Jahren durch neue Therapieoptionen und innovative Bildgebung einen signifikanten Wandel erfahren.

Ziel der Arbeit/Fragestellung

Etablierte und innovative Instrumente zur Detektion, Risikogruppenstratifizierung und Behandlung des mHSPC werden dargelegt und gegeneinander abgewogen.

Material und Methoden

Hintergrundwissen und behandlungsrelevante Leitlinienempfehlungen zum mHSPC werden veranschaulicht und um aktuelle Studienergebnisse ergänzt.

Ergebnisse

Die Integration moderner Bildgebung, insbesondere der PSMA-PET/CT (prostataspezifisches Membranantigen – Positronenemissionstomographie/Computertomographie), in den diagnostischen Algorithmus hat das Potenzial, die Risikostratifizierung und Therapie des mHSPC wesentlich zu verbessern. Die PSMA-PET/CT erkennt Metastasen frühzeitig und sensitiv und führt dadurch zur Definition neuer Subgruppen, die für moderne Therapiestrategien qualifizieren. Welche prognostische Wertigkeit ihr flächendeckender Einsatz in Bezug auf etablierte Risikokategorisierung beim mHSPC hat, wird aktuell evaluiert.

Schlussfolgerung

Moderne Bildgebung, allen voran die PSMA-PET/CT, hat einen signifikanten Mehrwert für Diagnostik und Therapie des mHSPC in nahezu allen Untergruppen. Insbesondere hilft ihr Einsatz bei der Selektion von Patienten, die von einer Intensivierung oder Deeskalation der Systemtherapie profitieren.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Boevé LMS, Hulshof MCCM, Vis AN et al (2019) Effect on survival of androgen deprivation therapy alone compared to androgen deprivation therapy combined with concurrent radiation therapy to the prostate in patients with primary Bone metastatic prostate cancer in a prospective Randomised clinical trial: data from the HORRAD trial. Eur Urol 75:410–418. https://doi.org/10.1016/j.eururo.2018.09.008CrossRefPubMed Boevé LMS, Hulshof MCCM, Vis AN et al (2019) Effect on survival of androgen deprivation therapy alone compared to androgen deprivation therapy combined with concurrent radiation therapy to the prostate in patients with primary Bone metastatic prostate cancer in a prospective Randomised clinical trial: data from the HORRAD trial. Eur Urol 75:410–418. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​eururo.​2018.​09.​008CrossRefPubMed
8.
9.
Zurück zum Zitat Fizazi K, Foulon S, Carles J et al (2022) Abiraterone plus prednisone added to androgen deprivation therapy and docetaxel in de novo metastatic castration-sensitive prostate cancer (PEACE-1): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 study with a 2 × 2 factorial design. Lancet 399:1695–1707. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)00367-1CrossRefPubMed Fizazi K, Foulon S, Carles J et al (2022) Abiraterone plus prednisone added to androgen deprivation therapy and docetaxel in de novo metastatic castration-sensitive prostate cancer (PEACE-1): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 study with a 2 × 2 factorial design. Lancet 399:1695–1707. https://​doi.​org/​10.​1016/​S0140-6736(22)00367-1CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Perera M, Papa N, Roberts M et al (2020) Gallium-68 prostate-specific membrane antigen positron emission tomography in advanced prostate cancer-updated diagnostic utility, sensitivity, specificity, and distribution of prostate-specific membrane antigen-avid lesions: a systematic review and meta-analysis. Eur Urol 77:403–417. https://doi.org/10.1016/j.eururo.2019.01.049CrossRefPubMed Perera M, Papa N, Roberts M et al (2020) Gallium-68 prostate-specific membrane antigen positron emission tomography in advanced prostate cancer-updated diagnostic utility, sensitivity, specificity, and distribution of prostate-specific membrane antigen-avid lesions: a systematic review and meta-analysis. Eur Urol 77:403–417. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​eururo.​2019.​01.​049CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Diagnostik und Stadieneinteilung beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom
verfasst von
Dr. med. Philipp Krausewitz
Univ.-Prof. Dr. med. Manuel Ritter
Univ.-Prof. Dr. med. Markus Essler
Publikationsdatum
02.02.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 4/2023
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-023-02028-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2023

Die Urologie 4/2023 Zur Ausgabe

Termine

Termine

GeSRU

GeSRU

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH