Skip to main content
main-content

11.06.2019 | Original Article | Ausgabe 7/2019

Journal of Family Violence 7/2019

Concordance in the Reporting of Intimate Partner Violence among Male-Male Couples

Zeitschrift:
Journal of Family Violence > Ausgabe 7/2019
Autoren:
Rob Stephenson, A. Sharma, M. J. Mimiaga, R. Garofalo, E. Brown, A. Bratcher, T. Wimbly, M. A. Hidalgo, S. Hoehnle, J. Thai, P. S. Sullivan, N. A. Suarez
Wichtige Hinweise

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Intimate partner violence (IPV) among male couples is increasingly recognized as a public health concern. Research on IPV in opposite sex couples indicates frequent underreporting of IPV and high levels of discordance in reporting among dyads. Concordance studies inform refinement methods to measure the experience of IPV among dyads; however the lack of dyadic studies of male couples impedes our understanding of the extent to which IPV is differentially reported in male-male dyads. This study utilized baseline data from a randomized controlled trial of a behavioral intervention to optimize antiretroviral therapy (ART) adherence among 160 sero-discordant male couples in three US cities and provides the first analysis of concordance in reporting IPV among male couples. Low degrees of concordance in the reporting of IPV were identified among male dyads, with a greater proportion of men reporting violence perpetration than experiencing violence. The greater reporting of IPV perpetration may be linked to adherence to concepts of masculinity. The results underscore the unique experiences of IPV among male couples and the need to reexamine current IPV measurement and intervention strategies.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2019

Journal of Family Violence 7/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise