Skip to main content
main-content
ANZEIGE

COPD Panorama

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* BERLIN-CHEMIE AG, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.

Training für Körper und Geist: Meditative Bewegungstechniken in der COPD-Therapie

Traditionelle chinesische Sportarten wie Tai Chi und Qigong erfreuen sich weltweit zunehmender Beliebtheit [1,2]. Durch das Vermitteln von Bewegungs-, Meditations- und Atemtechniken versprechen sie, Körper und Geist in Einklang zu bringen [3,4]. Techniken, die sich auch für COPD-Patienten eignen?

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

Sind Patiententypen wie der Pink Puffer oder der Blue Bloater noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen [1]. Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

Für welche Patienten eignet sich LAMA bzw. LAMA/LABA?

Dr. Petra Sandow berichtet im Interview, bei welchen Patienten der Einsatz einer dualen Bronchodilatation sinnvoll ist, und gibt praktische Tipps zur Behandlung.

Download
Downloads

Aus der SpringerMedizin.de-Redaktion

* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise