Skip to main content
main-content

COPD in der Hausarztpraxis

Teil 1 der neuen MMW-Serie Gendermedizin: Frau - Mann - Divers

XX oder XY? Achten Sie bei der Behandlung auf den Unterschied!

Immer wieder stoßen Ärztinnen und Ärzte bei ihrer täglichen Arbeit auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern und damit auf die Gendermedizin. Sei es durch Symptome, die Krankheitsmanifestation oder das Ansprechen auf die Therapie. Wer sich mit den grundlegenden Einflüssen des Geschlechts auf Krankheitsbilder vertraut macht, kann eine Gender-sensible Medizin im Praxisalltag umsetzen.

Adhärenz steigern

Non-Adhärenz: So überzeugen Sie Ihre Patientinnen und Patienten

Das Phänomen der Non-Adhärenz ist seit langem bekannt und hat erhebliche Folgen für Krankheitsverläufe und Gesundheitssysteme. Dennoch wird das komplexe Problem im Alltag massiv unterschätzt. Lösungsansätze gibt es im Großen wie im Kleinen. 

Wichtiges für die Akutsituation und die Nachsorge

Pneumonie und COVID-19 bei COPD-Patienten erkennen und wirksam behandeln

Die Pneumonie gehört zu den häufigsten infektiologischen Krankheitsbildern. Die SARS-CoV-2-Pandemie hat diesen Umstand verschärft. Da die besonders betroffenen Altersgruppen auch häufig unter COPD leiden, fassen die Autoren wichtige Aspekte der Diagnostik und Therapie für diese Erkrankungen zusammen.

Berufskrankheiten der Atemwege und der Lunge sicher diagnostizieren!

Bei zahlreichen pneumologischen Krankheitsbildern spielen Einflüsse des Arbeitsplatzes eine kausale Rolle. Diese gilt es unter präventiven, aber auch kompensatorischen Erwägungen herauszufiltern und professionell abzuklären. Wie Sie bei der Abklärung wissen müssen, lesen Sie in dieser Übersicht.

COPD: Lungenfunktion oft früh reduziert

Die herkömmliche Vorstellung des Verlaufs einer chronisch obstruktiven Atemwegserkrankung ist die akzelerierte Abnahme der Lungenfunktion gegenüber Lungengesunden. Das stimmt aber nur für einige Patienten.

CME-Fortbildungsartikel

Erklärung der Funktionsweise eines Inhalators

10.06.2021 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME

CME: Inhalationstherapie bei Asthma und COPD aus physiotherapeutischer Sicht

Neben COPD zählt Asthma bronchiale zu den häufigsten obstruktiven Lungenerkrankungen, die ein konsequentes Therapiemanagement benötigen. Dieser CME-Beitrag vermittelt physiotherapeutisches Wissen zur Inhalationstherapie und beleuchtet die Funktionsweise der verfügbaren Inhalationssysteme.

Älterer Mann mit Atemnot

10.06.2020 | COPD in der Hausarztpraxis | Fortbildung

Palliative Versorgung von COPD-Patienten

Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung leiden im Verlauf ihrer Erkrankung trotz der Ausschöpfung aller spezifischen Behandlungsoptionen häufig unter deutlich alltagseinschränkenden Symptomen. Im folgenden Beitrag möchten wir Ihnen Möglichkeiten an die Hand geben, wie Sie als Ärztin / Arzt zunehmenden Beschwerden begegnen und diese lindern können.

16.04.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | FORTBILDUNG

Außerklinische Beatmung

In den letzten Jahren ist eine deutliche und kontinuierliche Zunahme von meist schwerkranken Patienten zu konstatieren, die außerhalb einer Klinik beatmet werden. Diese Patienten stellen eine wachsende Herausforderung für alle an der Versorgung …

12.11.2019 | COPD in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

Die ambulante Versorgung von COPD-Patienten

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) wird in Deutschland noch immer zu selten vermutet, zu selten diagnostiziert und zu selten hinreichend behandelt. Erfahren Sie in diesem Beitrag, was Sie als Hausarzt tun können, um die Situation …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Verabreichung eines Medikaments bei einer älteren Patientin

23.05.2022 | Polymedikation bei geriatrischen Patienten | Im Blickpunkt

Non-Adhärenz: So überzeugen Sie Ihre Patientinnen und Patienten

Das Phänomen der Non-Adhärenz ist seit langem bekannt und hat erhebliche Folgen für Krankheitsverläufe und Gesundheitssysteme. Dennoch wird das komplexe Problem im Alltag massiv unterschätzt. Lösungsansätze gibt es im Großen wie im Kleinen. 

verfasst von:
Dr. med. Thomas Meißner
Arzt betratet das Röntgenbild eines Infizierten

20.10.2021 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | Fortbildung Zur Zeit gratis

Pneumonie und COVID-19 bei COPD-Patienten erkennen und wirksam behandeln

Die Pneumonie gehört zu den häufigsten infektiologischen Krankheitsbildern. Die SARS-CoV-2-Pandemie hat diesen Umstand verschärft. Da die besonders betroffenen Altersgruppen auch häufig unter COPD leiden, fassen die Autoren wichtige Aspekte der Diagnostik und Therapie für diese Erkrankungen zusammen.

verfasst von:
Regina Steuder, Hendrik Pott, Michael Maxheim, Prof. Dr. Bernd Schmeck
Pleuramesotheliom (Sono)

13.08.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | Schwerpunkt: Arbeit, Berufskrankheiten und Gesundheit

Berufskrankheiten der Atemwege und der Lunge sicher diagnostizieren!

Bei zahlreichen pneumologischen Krankheitsbildern spielen Einflüsse des Arbeitsplatzes eine kausale Rolle. Diese gilt es unter präventiven, aber auch kompensatorischen Erwägungen herauszufiltern und professionell abzuklären. Wie Sie bei der Abklärung wissen müssen, lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. Dennis Nowak, Uta Ochmann, Ullrich G. Mueller-Lisse

12.05.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | FB_CME

CME: Rehabilitation bei Lungenerkrankungen

Die pneumologische Rehabilitation nimmt eine Schlüsselrolle im Krankheitsmanagement von chronischen Lungenerkrankungen ein. Im nachfolgenden Beitrag erfahren Sie die Indikationen, Wichtiges zur Antragstellung, welche Evidenz vorliegt und was zentrale Inhalte sind.

verfasst von:
Dr. rer. med. Inga Jarosch, Tessa Schneeberger, Dr. phil. Rainer Glöckl, Daniela Leitl, Prof. Dr. med. Andreas Rembert Koczulla
Frau hat Schmerzen

03.02.2021 | Atemwegsinfekte in der Hausarztpraxis | FB_Seminar

Was tun mit Atemwegspatienten in Corona-Zeiten?

Wirkt sich Asthma auf den Verlauf von COVID-19 aus? Wie sieht das bei der COPD aus? Was ist zu tun, wenn die Patienten von der Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Maske befreit werden wollen? Auf die meisten anstehenden Fragen gibt es inzwischen gute Antworten.

verfasst von:
Dr. med. Michael Barczok
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Fixkombi aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid effektiv bei schlecht kontrollierter COPD

Von AstraZeneca steht eine neue Dreifachfixkombination aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid zur Erhaltungstherapie bei moderater bis schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bereit. Die ausgeprägte Lungendeposition wird mit Phospholipid-Nanopartikeln erreicht.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.