Skip to main content
main-content

COPD

Multimorbidität

COPD und Komorbiditäten beeinflussen sich gegenseitig stark

Älterer Mann mit Atemnot

COPD-Patienten leiden häufig an mehreren Komorbiditäten, unterschiedlicher Ausprägung und unterschiedlicher Auswirkung auf die pulmonale Situation. Aber diese Beeinflussung ist wechselseitig, sodass sowohl die Komorbidität die COPD, aber auch die COPD die Komorbidität in ihrem Verlauf beeinflusst. 

Nicht nur körperliche Aktivität

Arzneien, Körper- und Verhaltenstraining: Was muss aufs Rezept bei COPD?

Ältere Frau beim Ballett

Wir wissen heute, dass körperliches Training und eine medikamentöse Therapie die Belastungsfähigkeit von Patienten mit COPD verbessern kann. Inwieweit dadurch jedoch auch die Alltagsaktivität positiv beeinflusst werden kann, ist nach wie vor unklar.

Dyspnoe, Husten, Sputum

Wer braucht Antibiotika bei akut exazerbierter COPD?

Älterer Mann mit Atemnot

Die meisten akuten Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) können ambulant behandelt werden. Antibiotika sollten allerdings nur bei ausgewählten Patienten zum Einsatz kommen.

Nachrichten

21.11.2018 | COPD | Nachrichten

Tipps zur COPD-Diagnostik

10.10.2018 | COPD | Kongressbericht | Nachrichten

NIV-Beatmung bei ARDS: am besten per Helm!

02.10.2018 | ERS 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

KI schlägt Lungenfacharzt

02.10.2018 | ERS 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Neue interventionelle COPD-Therapie erfolgreich getestet

02.10.2018 | ERS 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Inhalative Steroide doch Risikofaktor für Osteoporose?

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

10.11.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 7/2018

Arzneien, Körper- und Verhaltenstraining: Was muss aufs Rezept bei COPD?

Wir wissen heute, dass körperliches Training und eine medikamentöse Therapie die Belastungsfähigkeit von Patienten mit COPD verbessern kann. Inwieweit dadurch jedoch auch die Alltagsaktivität positiv beeinflusst werden kann, ist nach wie vor unklar.

Autor:
Prof. Dr. med. Klaus Kenn

10.11.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 7/2018

COPD und Komorbiditäten beeinflussen sich gegenseitig stark

COPD-Patienten leiden häufig an mehreren Komorbiditäten, unterschiedlicher Ausprägung und unterschiedlicher Auswirkung auf die pulmonale Situation. Aber diese Beeinflussung ist wechselseitig, sodass sowohl die Komorbidität die COPD, aber auch die COPD die Komorbidität in ihrem Verlauf beeinflusst. 

Autor:
Univ.- Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner

12.10.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 6/2018

Weniger Exazerbationen mit High-Flow-O2 nasal

Die erste Langzeit-Beobachtung von COPD-Patienten, die neben der LTOT eine nasale High-flow-Therapie zuhause nutzten, wird hier vom Experten kommentiert: "Die Ergebnisse sind überraschend positiv."

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Bargon

12.10.2018 | Allgemeine Notfallmedizin | journal club | Ausgabe 6/2018

„Viel hilft viel“ könnte hier nicht unpassender sein

Um eine bessere und differenziertere Aussage zum Nutzen einer inhalativen Sauerstoffapplikation bei nicht hypoxämischen Patienten mit unterschiedlichen akuten Erkrankungen machen zu können, hat man sich nun in einem aktuellen Review erneut dieser Thematik gestellt. 

Autor:
Univ.- Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner

08.10.2018 | COPD in der Hausarztpraxis | SCHWERPUNKT | Ausgabe 10/2018

Wer braucht Antibiotika bei akut exazerbierter COPD?

Die meisten akuten Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) können ambulant behandelt werden. Antibiotika sollten allerdings nur bei ausgewählten Patienten zum Einsatz kommen.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

28.08.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 5/2018

Raucherjahre zählen bei COPD-Entstehung mehr als tägliche Zigaretten

Zigarettenrauchen ist bekanntermaßen der stärkste Risikofaktor für die Entwicklung einer COPD. Üblicherweise wird das Ausmaß des Rauchverhaltens in sogenannten „pack-years“ angegeben. Macht das Sinn?

Autor:
Dr. phil. Rainer Glöckl

28.08.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 5/2018

Aspergillusnachweis offenbart Therapiedilemma bei COPD

Eine Aspergillus-Besiedelung kommt bei COPD-Patienten zunehmend häufig vor. Welche klinische Symptomatik haben Patienten mit Aspergillus-Nachweis in der Lunge? Und was bedeutet der Befall für den Verlauf?

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Bargon

13.08.2018 | Lungenembolie und akutes Cor pulmonale | COPD | Ausgabe 7-8/2018

Das sagt die aktualisierte deutsche COPD-Leitlinie

Die neue deutsche COPD-Leitlinie unterstützt bei der Diagnostik und Behandlung im Praxisalltag, etwa wenn es um die Frage geht: Wann genügt die Bronchodilatation und wann sollten zusätzlich inhalative Kortikoide verordnet werden?

Autor:
Ingrid Kreutz

13.08.2018 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 14/2018

COPD & Asthma: Wichtigste Therapieoptionen schwer realisierbar

Bei COPD und Asthma bronchiale sind die Therapieziele klar und ebenso die notwendigen Behandlungsmaßnahmen. Eine deutliche Diskrepanz besteht jedoch hinsichtlich der Bewertung der Dringlichkeit der jeweiligen Maßnahmen sowie der Umsetzbarkeit in der täglichen Praxis.

Autor:
Dr. med. Thomas Hering

22.06.2018 | COPD | journal club | Ausgabe 4/2018

Tripletherapie bei schwerer COPD trotz vermehrter Pneumonien erfolgreicher

Mittlerweile gibt es 5 COPD-Studien, die mit einem inhalativen Fix-Triple-Präparat durchgeführt wurden, die ein LABA, ein LAMA und ein inhalatives Kortikosteroid enthalten. Davon ist jetzt die zweite von Lipson et al. veröffentlicht worden.

Autor:
Prof. Dr. med. Adrian Gillissen
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

30.09.2015 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten | Onlineartikel

SUMMIT-Studie

ICS/LABA schenkt COPD-Patienten nicht mehr Lebensjahre

Ein ehrgeiziges Projekt hat sein Hauptziel verfehlt: Die Großstudie SUMMIT konnte nicht beweisen, dass eine Kombination aus ICS und LABA (Fluticason Furoat/Vilanterol) COPD-Patienten mit kardiovaskulärer Komorbidität länger leben lässt. Die praktischen Implikationen erläutert Prof. Dr. Tobias Welte, Medizinische Hochschule Hannover, im Video-Interview.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

29.09.2015 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten | Onlineartikel

Lungenvolumenreduktion

Was kann interventionelle Pneumologie bei COPD und Asthma?

Mit der endoskopischen Lungenvolumenreduktion stehen für schwerkranke Patienten mit COPD und Asthma neue Therapieoptionen zur Verfügung. Prof. Felix Herth, Thoraxklinik Heidelberg, erläutert im Video-Interview die interventionellen Verfahren.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

28.09.2015 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten | Onlineartikel

Jeder Schritt zählt

Wie motiviere ich COPD-Patienten zu mehr Bewegung?

Motivieren, trainieren, bronchodilatieren: COPD-Patienten müssen fit gemacht werden für mehr und regelmäßigere körperliche Aktivität. Wie das am besten gelingt, verrät Privatdozent Dr. Henrik Watz, LungenClinic Grosshansdorf im Video-Interview.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

Sonderberichte

18.05.2018 | COPD | Sonderbericht | Onlineartikel

Endobronchialventile (EBV) zur Reduktion der Lungenüberblähung

Leitlinien-geprüfte Therapieoption bei schwerer COPD

Wenn Patienten mit fortgeschrittenem Lungenemphysem trotz maximaler konservativer Therapie symptomatisch sind, bietet die endoskopische Lungenvolumenreduktion mit endobronchialen Ventilen eine evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeit. Dyspnoe und Lungenfunktion bessern sich vielfach nachhaltig, die Lebensqualität steigt. Maßgeblich für den Therapieerfolg ist die Auswahl der für die endobronchiale Ventilapplikation geeigneten Patienten.

Pulmonx GmbH

01.12.2017 | COPD | Sonderbericht | Onlineartikel

Patienten mit moderater bis schwerer COPD

Neue Dreifach-Fixkombination

Für instabile Patienten mit moderater bis schwerer COPD, die mit einem inhalativen Kortikosteroid und langwirkenden Beta-2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind, gibt es seit Oktober 2017 eine Dreifach-Fixkombination mit den extrafein formulierten Wirkstoffen Glycopyrronium, Formoterol und Beclometason [1]. Sie hat in zwei Vergleichsstudien die Lungenfunktion deutlich verbessert und die Exazerbationshäufigkeit klinisch relevant reduziert [2, 3].

Chiesi GmbH, Hamburg

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise