Skip to main content
main-content

11.05.2022 | COPD | Nachrichten

Symptomlindernde Begleitmedikation

Cannabinoide bei COPD? Besser nicht!

verfasst von: Dr. Dagmar Kraus

Mit dem Ziel, die Atemnot zu reduzieren, die Muskulatur zu entspannen und zu einem guten Schlaf zu verhelfen, werden bei COPD-Patienten zunehmend auch Cannabinoide eingesetzt. Warum das keine so gute Idee ist und welche Wirkstoffe besser geeignet sind, war Thema beim diesjährigen Praxis Update.

Literatur

Kabitz H-J. Pneumologie. Praxis Update-Seminar, 6./7. Mai 2022.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.