Skip to main content
main-content

14.02.2019 | COPD | journal club | Ausgabe 1/2019

Frailty und klinisches Outcome
Pneumo News 1/2019

Basis-Gebrechlichkeit hält COPD-Patienten länger in der Klinik

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 1/2019
Autor:
Univ.- Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner
Hintergrund und Fragestellung: Frailty, umgangssprachlich auch als Gebrechlichkeit bezeichnet, beinhaltet die erhöhte Empfindlichkeit von Patienten auf äußere Stressoren jeglicher Art. Dies gilt insbesondere für chronische, aber auch akute Erkrankungen. Somit ist die Frailty mit einem schlechten Behandlungsausgang vergesellschaftet. Frailty ist charakterisiert durch die Kriterien Gewichtsverlust, Schwäche, Antriebslosigkeit, langsame Gehgeschwindigkeit, geringe körperliche Aktivität. Wenn zwei oder mehr dieser Einschränkungen vorliegen, beeinflusst das das Überleben der geriatrischen Patienten negativ, da die Autonomie zunehmend verloren geht und die Patienten empfindlicher gegenüber Akutereignissen werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Pneumo News 1/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise