Skip to main content
main-content

12.12.2016 | Editorial | Ausgabe 6/2016

Orthopädie & Rheuma 6/2016

Cosa medica nostra?

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 6/2016
Autor:
Springer Medizin
Die Nachrichten der letzten Zeit lesen sich wie Mitteilungen über die „ehrenwerte Gesellschaft“. Der Kojak-Verschnitt und frühere KV-Chef steckt sich in die Tasche, was er braucht und nicht was ihm gehört („Ist doch entzückend, Baby!“). Krankenkassen und Ärzte bezichtigen sich traditionell gegenseitig der manipulierten Umleitung von Kaufkraft auf die eigenen Konten. Tun dies die Ärzte, bezichtigen die Krankenkassen sie des Betrugs und es wird umgehend nach dem Staatsanwalt gerufen. Tun es die Kassen und bezahlen den Ärzten erbrachte Leistungen nicht, ist das normal und nicht rechtswidrig. Rufen die Ärzte Justitia an, beruft diese sich auf Sehverlust und der Staatsanwalt findet die Robe nicht. Interessant wird es, wenn sich die Krankenkassen gegenseitig und das Gesundheitssystem als solches betrügen. Das nennt man dann „schummeln“, Optimierung der Codierung (FAZ v. 9.10.16) oder, intellektuell verfeinert, „upcoding“. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Orthopädie & Rheuma 6/2016Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise