Skip to main content
main-content

29.06.2022 | COVID-19-Impfung | Nachrichten

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

verfasst von: Marco Mrusek

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Stärkt es die Bildung von Antikörpern gegen SARS-CoV-2, wenn eine Behandlung mit Methotrexat nach der Impfung gegen COVID-19 für zwei Wochen pausiert wird? Britische Forscher sind dem nachgegangen.

Immunsuppressive Behandlungen können den Aufbau eines Immunschutzes gegen COVID-19 durch eine Impfung negativ beeinflussen. Britische Wissenschaftler haben deshalb untersucht, ob es für Patienten mit einer Methotrexat-Behandlung sinnvoll ist, diese direkt nach einer Impfung gegen COVID-19 für zwei Wochen zu unterbrechen (Lancet Respir Med 2022; online 27. Juni).

Für die prospektiv-randomisierte Multicenter-Studie haben die Forscher um Professor Abhishek Abhishek von der Universität Nottingham Daten von 254 Patienten zwischen September 2021 und März 2022 ausgewertet, die seit mindestens drei Monaten an einer entzündlichen Autoimmunerkrankung (Rheumatoide Arthritis, Psoriasis mit oder ohne Arthritis, Axiale Spondyloarthritis, Atopische Dermatitis, Polymyalgia Rheumatica oder systemischer Lupus erythematodes) litten. Die Teilnehmer waren median 59 Jahre alt, knapp zwei Drittel waren Frauen, am häufigsten litten die Patienten an Rheumatoider Arthritis (130 Personen, entspricht 51 Prozent) oder Psoriasis mit oder ohne Arthritis (86, 34 Prozent).

2,2-fach höhere Anitkörper-Titer

Die Patienten nahmen seit mindestens drei Monaten Methotrexat ein (≤ 25 mg pro Woche) und hatten bereits eine Grundimmunisierung gegen COVID-19 erhalten. Die Hälfte der Teilnehmer (n=127) pausierte unmittelbar nach Verabreichung der Auffrischimpfung gegen COVID-19 die Methotrexat-Einnahme für zwei Wochen, die andere Hälfte führte die Einnahme unverändert fort. Der primäre Studienendpunkt waren die Titer der Antikörper gegen die Rezeptor-bindende Domäne von SARS-CoV-2 zum Zeitpunkt von vier Wochen nach der Auffrischimpfung.

Ergebnis: Die Teilnehmer, die Methotrexat für zwei Wochen pausierten, hatten 2,2-fach höhere Antikörper-Titer (22.750 U/ml versus 10.798 U/ml) als die Patienten mit durchgehender Einnahme. Dieser Unterschied blieb auch bestehen, als die Forscher einzelne Patientengruppen nach Methotrexat-Dosis, Verabreichungsart, Art der Autoimmunerkrankung, Alter, Vakzin-Sorte oder vorheriger Infektion mit SARS-CoV-2 verglichen. Es gab keine schweren unerwünschten Wirkungen, die auf die Intervention zurückzuführen waren.

Die Studienautoren schließen aus ihren Daten, dass eine zweiwöchige Methotrexat-Unterbrechung für Patienten mit entzündlichen Autoimmunerkrankungen sinnvoll ist, um die Antikörper-Antwort zu stärken. Für Risikogruppen könnte dies zu einer besseren Vakzin-Effektivität und längeren Dauer des Immunschutzes führen.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung in den Fokus

Grippeschutzimpfung: Warum sie für Alle besonders wichtig ist

Experten befürchten eine schwere Grippewelle in der kommenden Influenza-Saison. Eine geringe Teilimmunisierung aufgrund ausgebliebener Infektionen im vergangenen Winter und niedrige Grippe-Impfquoten können eine Ursache dafür sein.