Skip to main content
main-content

08.06.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Forschungsprojekt

Coronavirus-Pandemie verstärkt Symptome von Depression

verfasst von: Anno Fricke

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Corona-Beschränkungen hinterlassen verstärkt Spuren bei depressiv veranlagten Menschen. In einer Studie waren deutlich mehr Essstörungen zu beobachten.

Die Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens im Verlauf der Coronavirus-Pandemie hinterlassen verstärkt Spuren bei depressiv veranlagten Menschen.

Zu diesem vorläufigen Zwischenergebnis kommt ein internationales Forschungsprojekt der Privaten Hochschule Göttingen (PFH) und weiterer Partner wie der Universität Regensburg sowie Hochschulen in Norwegen und Kanada.

Im Vergleich zur Norm habe sich infolge der Alltagsbeschränkungen die Symptombelastung verfünffacht, hat Projektleiter Professor Youssef Shiban von der PFH nach einer ersten Analyse der Daten von bislang 2000 Teilnehmern mitgeteilt. Zu erkennen sei unter anderem ein deutlicher Zuwachs bei Essstörungen.

Quarantäne verstärkt Stress

„Aktuelle empirische Untersuchungen zeigen, dass Quarantänemaßnahmen von psychologischen Auffälligkeiten wie Depressivität und Stressreaktionen begleitet sein können“, sagt Shiban. Die Auswirkungen der Eindämmung von COVID-19 könnten weit über die akute Krise bestehen bleiben. Ziel der Studie sei, die belastenden Faktoren zu untersuchen.

Die Untersuchung zielt nach PFH-Angaben auf einen Vergleich der Bundesländer und eines internationalen Vergleichs zwischen Deutschland, Norwegen und Kanada ab.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.