Skip to main content
main-content

17.06.2020 | COVID-19 | Review Paper | Ausgabe 9/2020 Zur Zeit gratis

Journal of General Internal Medicine 9/2020

Antithrombotic Therapies in COVID-19 Disease: a Systematic Review

Zeitschrift:
Journal of General Internal Medicine > Ausgabe 9/2020
Autoren:
MD Edward Maldonado, MD Derrick Tao, MD, MPP Katherine Mackey
Wichtige Hinweise

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Background

Infection with coronavirus SARS-CoV-2, causing COVID-19 disease, leads to inflammation and a prothrombotic state.

Objective

This rapid systematic review aims to synthesize evidence on thromboembolism incidence and outcomes with antithrombotic therapies in COVID-19.

Data Sources

We searched MEDLINE (Ovid), Cochrane Rapid Reviews, PROSPERO, and the WHO COVID-19 Database from January 1, 2003, to April 22, 2020, for studies meeting pre-specified inclusion criteria.

Study Selection, Data Extraction, and Synthesis

One investigator identified articles for inclusion, abstracted data, and performed quality assessment, with second reviewer checking.

Results

Incidence of thromboembolism among hospitalized patients with COVID-19 ranged from 25 to 53% in 4 retrospective series. We identified 3 studies (1 retrospective cohort study, 1 prospective uncontrolled observational study, and 1 case series) examining outcomes among COVID-19 patients who received antithrombotic therapies. These studies all included different interventions (thromboprophylaxis with unfractionated heparin (UFH) or low molecular-weight heparin (LMWH); an intensive thromboprophylaxis protocol with LMWH, antithrombin, and clopidogrel; and salvage therapy with tissue plasminogen activator and heparin). These studies are overall poor quality due to methodological limitations including unclear patient selection protocols, lack of reporting or adjustment for patient baseline characteristics, inadequate duration of follow-up, and partial reporting of outcomes.

Conclusions

New evidence on thromboembolism in COVID-19 does not warrant a change in current guidance on thromboprophylaxis among hospitalized patients. Prospective trials of antithrombotic treatment strategies among patients with COVID-19 are urgently needed.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Allgemeinmedizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Allgemeinmedizin erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der allgemeinmedizinischen Zeitschriften, inklusive einer gedruckten Allgemeinmedizin-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

Journal of General Internal Medicine 9/2020 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

05.06.2020 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 7/2020 Open Access

Erhöhtes Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen bei COVID-19-Patienten?

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise