Skip to main content
main-content

15.06.2021 | COVID-19 | Panorama | Ausgabe 4/2021 Zur Zeit gratis

COVID-19-assoziierter Nebeneffekt
Allergo Journal 4/2021

Kontakturtikaria durch OP-Maske

Zeitschrift:
Allergo Journal > Ausgabe 4/2021
Autor:
Sebastian Lux
Die im Rahmen der COVID-19-Pandemie vorgenommenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen haben häufig auch dermatologische Folgen: Durch häufige Händedesinfektion können Handekzeme entstehen, das Tragen von Schutzmasken kann eine bestehende Akne oder Rosazea verschlimmern. Dermatologen aus Italien berichten nun von einem siebenjährigen Mädchen, bei dem durch das Tragen einer OP-Maske aus Polypropylen eine Kontakturtikaria ausgelöst wurde [Corazza et al. Contact Dermatitis 2021;84:466-7]. ...

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Allergo Journal

Print-Titel

  • Gutachter-geprüfte Originalarbeiten zu
    allergologischen und umweltmedizinischen Themen
  • Mit den wichtigsten allergologischen Leitlinien

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Dent - Ihr Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Allergo Journal 4/2021 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Falldiskussionen: Topische Behandlung von atrophen Akne-Narben

Anlässlich eines von Galderma organisierten virtuellen Experten-Roundtables begleitend zur 51. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) erläuterten die beiden Experten Prof. Dr. Arne Peter Gerber, Düsseldorf, und PD. Dr. Markus Reinholz, München, die aktuell verfügbaren Behandlungsoptionen bei Akne-Narben. Schauen Sie gern rein:

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln.

Bildnachweise