Skip to main content
main-content

17.11.2020 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der Atempumpe

Zeitschrift:
Der Pneumologe
Autoren:
Prof. Dr. G. Laier-Groeneveld, C.-P. Criée
Wichtige Hinweise

Redaktion

C.-P. Criée, Bovenden-Lenglern
W. Windisch, Köln

Zusammenfassung

Während Erkrankungen der Lunge ursächlich zu einem Sauerstoffmangel, einer Hypoxämie, führen mit der Indikation, Sauerstoff zu geben, ist die Überlastung der Atempumpe Ursache für Hyperkapnie und Luftnot, die durch Beatmung zu behandeln sind. Frühzeitige Diagnostik ermöglicht eine rechtzeitige nichtinvasive Beatmungstherapie und kann ein Atemversagen und eine akute invasive Beatmung vermeiden. Dafür stehen diagnostische Maßnahmen zur Verfügung, sodass das Risiko für ein zukünftiges Atemversagen frühzeitig erfassbar ist. Auch die Therapie der Atempumpinsuffizienz, der ventilatorischen Insuffizienz, ist etabliert: die Entlastung der Atempumpe durch intermittierende Beatmung. Tausende Patienten mit ventilatorischer Insuffizienz nutzen eine intermittierende oder kontinuierliche Beatmung jeden Tag, um ihre Atemmuskulatur zu entlasten. Mehrere Studien haben eine Verlängerung der Lebenserwartung und eine Steigerung der Lebensqualität belegt, wenn diese Entlastung zusammen mit einer Erniedrigung des pCO2 (Kohlendioxidpartialdruck) sowohl unter Beatmung als auch unter Spontanatmung erreicht wird. Wird dieses Ziel der pCO2-Erniedrigung nicht erreicht, so kann ein Effekt der Beatmung nicht nachgewiesen werden. Je schwerer die Erkrankung, desto schwerer ist es, Entlastung zu erreichen, weil die erheblichen Atemanstrengungen des Betroffenen durch nur unterstützende Beatmung kaum entlastet werden können. Eine vollständig passive Hyperventilation, sodass der Patient unterhalb der Apnoeschwelle nicht selbst atmen muss, garantiert die Entlastung. Dazu sind ein hohes Atemzugvolumen, eine ausreichende Atemfrequenz und eine ausreichend lange Inspirationszeit notwendig, um den pCO2 unter den Normbereich abzusenken und die passive Beatmung herbeizuführen. Lungenschäden sind bei dieser an einer Vielzahl von Patienten eingesetzten Therapie nicht beobachtet worden.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Der Pneumologe

Print-Titel

 

  • Aktuelles, gesichertes Fachwissen aus allen Bereichen der Pneumologie
  • Themenschwerpunkt und CME-Fortbildung praxisnah und
    in jedem Heft
  • Herausragende internationale Publikationen zusammen-
    gefasst und von Experten kommentiert

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise