Skip to main content
main-content

04.05.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Universität Marburg

Ehrendoktor für Ugur Sahin und Özlem Türeci

verfasst von: Gesa Coordes

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Dr. Özlem Türeci und Professor Ugur Sahin von BioNTech wird mit der Ehrendoktorwürde der Universität Marburg ausgezeichnet.

Das Ärzte-Ehepaar Dr. Özlem Türeci und Professor Ugur Sahin wird am 12. Mai mit der Ehrendoktorwürde der Marburger Philipps-Universität ausgezeichnet. Mit dem ersten zugelassenen Corona-Impfstoff haben sie Wissenschaftsgeschichte geschrieben.

„Für uns ist es eine große Ehre, dass sie die Ehrendoktorwürde annehmen“, sagt die Dekanin des Fachbereichs Medizin, Professor Denise Hilfiker-Kleiner. Selbstverständlich ist das nicht. Derzeit möchten sich viele Hochschulen mit einer Ehrendoktorwürde für die Gründer der Biotechnologie-Firma BioNTech schmücken. Bislang haben sie die Auszeichnung nur von der Universität Köln angenommen, wo Sahin als erstes türkischstämmiges Gastarbeiterkind Abitur machte und studiert hat.

Ihr Leben dreht sich um die Forschung

Nun also Marburg, wo seit Anfang 2021 die größte Produktionsstätte von BioNTech steht. Die Idee für die Ehrendoktorwürde stammt vom Onkologen Professor Andreas Neubauer und dem Marburger Experten für seltene Erkrankungen, Professor Jürgen Schäfer, die mit Özlem Türeci und Ugur Sahin beruflich zu tun hatten.

Der Fachbereich Medizin stimmte begeistert zu. „In Lichtgeschwindigkeit haben Türeci und Sahin und ihr Team gezeigt, dass es möglich ist, robuste Immunantworten gegen das Coronavirus durch die von ihnen entwickelte mRNA-Technologie aufzubauen“, so Hilfiker-Kleiner.

Das Paar hat sich gewünscht, die Ehrung mit einem wissenschaftlichen Symposium zu verbinden. Schließlich dreht sich das gesamte Leben von Özlem Türeci und Ugur Sahin um die Forschung. Neben der Ehrung wird es also eine Poster-Session geben, bei der junge Wissenschaftler ihre Forschungsthemen vorstellen.

Die Laudatio hält der Leiter des Marburger Instituts für Virologie, Professor Stephan Becker, der mit Sahin an einem Projekt zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Viren wie Ebola und Marburg arbeitet.

BioNTech 2008 gegründet

Özlem Türeci und Ugur Sahin kommen ursprünglich aus der Krebsforschung. Vor mehr als 20 Jahren starteten sie als kleines Onkologie-Team. Sie entwickelten Krebsimpfstoffe, die dem Immunsystem die Antigene seines eigenen Tumors präsentieren, um ihn zu zerstören. Dabei haben sie durch jahrelange Grundlagenforschung eine Biotechnologie entwickelt, die auf Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) basiert.

Nach einem Sieg beim ersten großen Go.Bio-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums gründeten sie 2008 BioNTech in Mainz. Die auf der mRNA-Technologie basierende Impfung gegen COVID-19 ist das erste kommerziell zugelassene Produkt des Unternehmens.

In Marburg wird neben Wissenschaftsministerin Angela Dorn auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies sprechen, der das Paar zuvor beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt trifft.

BioNTech hatte sich entschieden, Marburg zum Standort für die Produktion machen, weil sie mit dem Werk des Schweizer Pharmariesen Novartis vorhandene Infrastruktur und das Fachwissen vor Ort übernehmen konnten. Mehr als 500 Menschen arbeiten dort an Impfstoffen für die ganze Welt. 

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.