Skip to main content
main-content

08.09.2020 | COVID-19 | Neues aus der Forschung | Ausgabe 9/2020 Zur Zeit gratis

kurz notiert
InFo Hämatologie + Onkologie 9/2020

COVID-19 und verzögerte Krebsdiagnostik: Neues aus England

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 9/2020
Autor:
Moritz Borchers
Basierend auf einer Modellierungsstudie rechnen britische Forscher damit, dass die COVID-19 Pandemie mittel- (1 Jahr) und langfristig (5 Jahre) zu einer großen Anzahl an zusätzlichen Krebstodesfällen führen wird - zumindest für die Karzinome von Mamma, Kolorektum, Lunge und Ösophagus, für die das Team um Camille Maringe, London, seine Schätzungen vorgenommen hat. Verglichen mit dem Zeitraum vor der Pandemie, könnten unter 15- bis 84-Jährigen je nach Szenario binnen fünf Jahren nach Diagnose rund 3.300-3.600 Krebstote mehr zu beklagen sein, befürchten Maringe und Kollegen [Maringe C et al. Lancet Oncol. 2020;21(8):1023-34]. ...

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

InFo Hämatologie + Onkologie 9/2020 Zur Ausgabe

Neues aus der Forschung

Wie sicher ist diese Kombination?

Neues aus der Forschung

HPV trollen Immunsystem

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Bildnachweise