Skip to main content
main-content

24.06.2020 | COVID-19 | Nachrichten

EUnetHTA-Bewertung

„Antikörpertests eignen sich nicht zum Immunitätsnachweis“

Autor:
Wolfgang Geissel

Nach Ansicht europäischer Experten sind Antikörpertests zu ungenau, um nach durchgemachter COVID-19 Immunität nachweisen oder Infektiosität ausschließen zu können.

Antikörper-Tests auf das SARS-CoV-2 sind nicht genau genug, um bei einem Menschen Immunität nachzuweisen oder Infektiosität auszuschließen. Dieses Fazit ziehen Experten in einem Bericht für das europäische Netzwerk zur Gesundheitstechnologie-Bewertung (EUnetHTA). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dabei die Analyse unterstützt.

Akute Infektionen werden zu spät erfasst

Mit den Tests werden in der Regel die vom Körper produzierten Antikörper (meist Immunglobuline M und G) erfasst, erinnert das IQWiG in einer Mitteilung. Eine Immunantwort ist allerdings in der Regel erst Tage nach der Infektion messbar. Die Tests schlagen daher erst stark verzögert an und sind zu langsam, um akute Infektionen nachweisen zu können. In Feldstudien lässt sich mit Antikörpertests aber der Bevölkerungsanteil mit durchgemachter Corona-Infektion erfassen (Seroprävalenz).

Nach Auswertung von weltweit 40 Studien schlussfolgern die Autoren, dass die Antikörper-Tests eine zurückliegende Infektion mit dem SARS-CoV-2 zwar nachweisen können. Es sei aber fraglich, ob ein positives Testergebnis als Zeichen einer Immunität gegen eine erneute Infektion gewertet werden könne, oder ob ein positives Testergebnis nach überstandener Infektion ein sicherer Nachweis dafür sei, dass die Person das Virus nicht mehr auf Andere übertragen kann, so das IQWiG.

Bericht soll in drei Monaten aktualisiert werden

Die Experten weisen darauf hin, dass ihre Einschätzung vorläufig ist. „Da nahezu wöchentlich neue Studienergebnisse zu erwarten sind, wird die Bewertung der Antikörper-Tests voraussichtlich in etwa drei Monaten aktualisiert“, so die Autoren.

Der EUnetHTA-Bericht soll helfen, die Corona-Diagnostik richtig einzusetzen und weiter zu entwickeln. Die aktuellen Ergebnisse haben aber keine direkten Folgen für die Frage, ob Corona-Antikörper-Tests in Deutschland von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezahlt werden. Derzeit stehen die Tests in begründeten Einzelfällen als GKV-Leistung zur Verfügung. Ein positives Ergebnis ist meldepflichtig.

Das IQWiG ist nach eigenen Angaben seit 2006 am EUnetHTA beteiligt. Das Netz engagiert sich im Auftrag des EU-Gesundheitsdirektorats wissenschaftlich bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Bei der aktuellen Bewertung hat das IQWiG die Gesundheitsagentur der Region Emilia Romagna in Bologna unterstützt.

Quelle: Ärzte Zeitung

Empfehlung der Redaktion

22.06.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Mitarbeiter schnell vor Ort auf Corona-Antikörper testen

Mit einem vom Fraunhofer-Institut entwickelten mobilen Labor können Unternehmen ihre Mitarbeiter direkt vor Ort auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 testen lassen.

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Bildnachweise