Skip to main content
main-content

28.04.2020 | COVID-19 | Position statement | Ausgabe 1/2020 Open Access

Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance 1/2020

Society for Cardiovascular Magnetic Resonance (SCMR) guidance for the practice of cardiovascular magnetic resonance during the COVID-19 pandemic

Zeitschrift:
Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance > Ausgabe 1/2020
Autoren:
Yuchi Han, Tiffany Chen, Jennifer Bryant, Chiara Bucciarelli-Ducci, Christopher Dyke, Michael D. Elliott, Victor A. Ferrari, Matthias G. Friedrich, Chris Lawton, Warren J. Manning, Karen Ordovas, Sven Plein, Andrew J. Powell, Subha V. Raman, James Carr
Wichtige Hinweise
This article is a society recommendation from the Society of Cardiovascular Magnetic Resonance (SCMR). Peer review of this article has been carried out within the society)

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

The aim of this document is to provide general guidance and specific recommendations on the practice of cardiovascular magnetic resonance (CMR) in the era of the COVID-19 pandemic. There are two major considerations. First, continued urgent and semi-urgent care for the patients who have no known active COVID-19 should be provided in a safe manner for both patients and staff. Second, when necessary, CMR on patients with confirmed or suspected active COVID-19 should focus on the specific clinical question with an emphasis on myocardial function and tissue characterization while optimizing patient and staff safety.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance 1/2020 Zur Ausgabe

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Neue Dyslipidämie-Leitlinie empfiehlt stärkere LDL-C-Senkung

Die aktuelle europäische Dyslipidämie-Leitlinie spricht sich für eine deutlichere Senkung des LDL-Cholesterins aus – bei Patienten mit sehr hohem kardiovaskulärem Risiko auf unter 55 mg/dl [1]. Um diesen Wert zu erreichen, ist eine Fixkombination aus Statin und Ezetimib zielführend [2,3].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise