Skip to main content
main-content

30.11.2020 | COVID-19 | Research article | Ausgabe 1/2020 Open Access

BMC Cancer 1/2020

Collateral effects of the coronavirus disease 2019 pandemic on lung cancer diagnosis in Korea

Zeitschrift:
BMC Cancer > Ausgabe 1/2020
Autoren:
Ji Young Park, Ye Jin Lee, Taehee Kim, Chang Youl Lee, Hwan Il Kim, Joo-Hee Kim, Sunghoon Park, Yong Il Hwang, Ki-Suck Jung, Seung Hun Jang
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

The online version contains supplementary material available at https://​doi.​org/​10.​1186/​s12885-020-07544-3.

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Background

The COVID-19 pandemic is predicted to significantly affect patients with lung cancer, owing to its rapid progression and high mortality. Studies on lung cancer diagnosis and treatment during an epidemic are lacking. We analyzed the impact of COVID-19 on lung cancer diagnosis in Korea, where lung cancer incidence continues to rise.

Methods

The number of newly diagnosed lung cancer cases in three university-affiliated hospitals during the pandemic and their clinical features were compared with lung cancer cases diagnosed during the same period in the past 3 years. The effectiveness of measures taken by the study hospitals to prevent nosocomial transmission was reviewed.

Results

A total of 612 patients were diagnosed with lung cancer from February through June, 2017–2020. During the pandemic, the number of patients who sought consultation at the division of pulmonology of study hospitals dropped by 16% from the previous year. Responding to the pandemic, the involved hospitals created physically isolated triage areas for patients with acute respiratory infection symptoms. Wide-range screening and preventive measures were implemented, thus minimizing the delay in lung cancer diagnosis. No patient acquired COVID-19 due to hospital exposure. The proportion of patients with stage III–IV non-small-cell lung cancer (NSCLC) significantly increased (2020: 74.7% vs. 2017: 57.9%, 2018: 66.7%, 2019: 62.7%, p = 0.011). The number of lung cancers diagnosed during this period and the previous year remained the same.

Conclusions

The proportion of patients with advanced NSCLC increased during the COVID-19 pandemic.
Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

BMC Cancer 1/2020 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

EGFRm+ NSCLC: Leitliniengerecht behandeln

Sowohl klinische als auch Registerdaten zur Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC zeigen hohe Patientenverluste von der Erst- zur Zweitlinie. Deshalb sollte die effektivste Therapie initial eingesetzt werden. Als Folgetherapien stehen neue aber auch etablierte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

ANZEIGE

„Wir haben einen neuen Standard, der überzeugt“

Dank moderner zielgerichteter Therapieansätze hat sich die Prognose von Patienten mit EGFRm NSCLC in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dies zeigen auch aktuelle OS-Daten vom ESMO-Kongress. Über deren Bedeutung für die Behandlung dieser Patienten sprachen wir mit Prof. Wehler, Homburg.

ANZEIGE

Therapie des EGFRm NSCLC Up2Date

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Passend zum Thema


Neue Therapie beim ED-SCLC

In die Therapie des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms kommt Bewegung. Dafür sorgt die Zulassung eines weiteren Immun-Checkpoint-Inhibitors. Die wichtigsten Daten der zugrundeliegenden Zulassungsstudie finden Sie hier, kompakt für Sie zusammengefasst.

Mehr

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise