Skip to main content
main-content

04.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Coronavirus

Pädiater legen Konzept für Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs vor

Autor:
Thomas Hommel

Die Lehrergewerkschaft VBE hält eine Rückkehr zum normalen Unterricht derzeit wegen der Corona-Situation für illusorisch. Kinder- und Jugendärzte sowie Krankenhaushygieniker sehen das anders.

Pünktlich zum Ende der Sommerferien in einigen Bundesländern haben sich Kinder- und Jugendärzte sowie Krankenhaushygieniker für eine Rückkehr zum Regelbetrieb in Schulen und Kitas ausgesprochen. „Übergeordnetes Ziel“ müsse sein, Kindern und Jugendlichen wieder den vollumfänglichen Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen zu ermöglichen und gleichzeitig eine „sichere Arbeitssituation“ für Erzieher und Lehrer zu gewährleisten, heißt es in einem der „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Positionspapier.

Gezeichnet ist die gut 20 Seiten lange Stellungnahme unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene sowie mehreren pädiatrischen Gesellschaften und Verbänden, darunter der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

„Differenzierte Risikoadjustierung“

Dessen Präsident, Dr. Thomas Fischbach, sagte der „Ärzte Zeitung“ am Dienstag: „Uns geht es darum, dass es nicht erneut zu kompletten Schulschließungen kommt, wenn neue Infektionsfälle auftreten.“ Daher habe man Hygiene- und Abstandsempfehlungen dem jeweiligen Kindesalter und der Situation vor Ort angepasst.

Dies geschehe auf Basis einer „differenzierten Risikoadjustierung“, sagte Fischbach. Maßnahmen wie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, der Unterricht in festen Klassenverbänden, Gruppenarbeit oder Abstandsregeln im Klassenzimmer seien jeweils „abhängig von der Inzidenz des Auftretens neuer Infektionen in einem bestimmten Landkreis“.

Maßnahmen je nach Inzidenz an Neuinfektionen

Konkret unterscheiden die Pädiater und Hygieniker zwischen „niedriger Inzidenz“ (weniger als 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner), „mittlerer Inzidenz“ (25 bis 50 Neuinfektionen) und „hoher Inzidenz“ (mehr als 50 Neuinfektionen). Ein Mindestabstand von 1,50 Meter im Klassenzimmer wird demnach beispielsweise erst bei einer hohen Inzidenz neuer Infektionsfälle empfohlen.

Kinder, die älter als zehn sind, sollen beim Besuch der Schule in jedem Fall eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für jüngere Kinder soll dies erst bei einer hohen Inzidenz an Neuinfektionen gelten. An ihrem Platz sollen alle Kinder die Masken ablegen dürfen.

Treten innerhalb einer Schule Infektionen auf, soll das Gesundheitsamt erforderliche Tests bei Schülern und Lehrern veranlassen und zusätzliche Maßnahmen festlegen. Grundsätzlich sollen alle Lehrer und Erzieher sowie weiteres Betreuungspersonal freien Zugang zu Händedesinfektionsmitteln haben. Klassenzimmer sollen zudem „schulstündlich“ gelüftet werden.

Auf diese Weise ließe sich das Infektionsrisiko „minimieren, eingrenzen und das pauschale Schließen von Schulen und Kitas als Erstmaßnahme verhindern“, betonte Fischbach. Er sprach von „sehr guten Lösungsmöglichkeiten“, die Schulen und Kitas als „Handreichung“ nutzen könnten.

Bildung und Kontakte wichtig!

Ein Restrisiko bleibe, räumte Fischbach ein. „Wir befinden uns in einer Pandemie.“ Kinder könnten aber nicht dauerhaft von Erziehung und Bildung ferngehalten werden. „Kinder brauchen gerade in der Entwicklungsphase soziale Kontakte, um gesund aufwachsen zu können.“ Schon jetzt stellten Kinder- und Jugendärzte vermehrt psychische und physische Auffälligkeiten bei Heranwachsenden infolge wochenlanger Schul- und Kitaschließungen fest.

Zuletzt hatte auch die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts plädiert.

Die Gefahr, sich in der Schule oder Kita mit dem Coronavirus anzustecken, sei „um ein Vielfaches geringer als im Supermarkt oder im öffentlichen Nahverkehr“, adressierte Fischbach an besorgte Eltern und Lehrer.

Zuletzt hatte unter anderem die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) einen flächendeckenden, vollumfänglichen Regelbetrieb in Schulen nach den Sommerferien als „Illusion“ bezeichnet – auch mit Verweis auf ein weiterhin hohes Infektionsrisiko. Zudem fehlten viele Lehrer, da sie zu den Risikogruppen einer COVID-19-Erkrankung gehörten, sagte VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann der „Welt“.

Kinder weniger stark involviert

BVKJ-Chef Fischbach sagte, viele ältere Ärzte behandelten ihre Patienten weiter, obwohl auch sie zur Risikogruppe zählten. Auch wenn die Rolle von Kindern und Jugendlichen im Infektionsgeschehen nicht abschließend geklärt sei, spreche vieles dafür, dass zumindest die bis 14-Jährigen das Coronavirus seltener als Erwachsene auf andere übertrügen.

Am Montag ist Mecklenburg-Vorpommern als erstes Bundesland ins neue Schuljahr gestartet. Am Donnerstag folgt Hamburg. Kommende Woche enden die Ferien in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. In Nordrhein-Westfalen soll auch im Unterricht Maske getragen werden.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise