Skip to main content
main-content

25.05.2021 | COVID-19 | COVID-19 | Ausgabe 7/2021 Open Access

European Journal of Epidemiology 7/2021

Secondary attack rates of COVID-19 in Norwegian families: a nation-wide register-based study

Zeitschrift:
European Journal of Epidemiology > Ausgabe 7/2021
Autoren:
Kjetil Telle, Silje B. Jørgensen, Rannveig Hart, Margrethe Greve-Isdahl, Oliver Kacelnik
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

The online version contains supplementary material available at https://​doi.​org/​10.​1007/​s10654-021-00760-6.

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

To characterize the family index case for detected SARS-CoV-2 and describe testing and secondary attack rates in the family, we used individual-level administrative data of all families and all PCR tests for SARS-CoV-2 in Norway in 2020. All families with at least one parent and one child below the age of 20 who lived at the same address (N = 662,582), where at least one member, i.e. the index case, tested positive for SARS-CoV-2 in 2020, were included. Secondary attack rates (SAR7) were defined as the share of non-index family members with a positive PCR test within 7 days after the date when the index case tested positive. SARs were calculated separately for parent- and child-index cases, and for parent- and child-secondary cases. We identified 7548 families with an index case, comprising 26,991 individuals (12,184 parents, 14,808 children). The index was a parent in 66% of the cases. Among index children, 42% were in the age group 17–20 and only 8% in the age group 0–6. When the index was a parent, SAR7 was 24% (95% CI 24–25), whilst SAR7 was 14% (95% CI 13–15) when the index was a child. However, SAR7 was 24% (95% CI 20–28) when the index was a child aged 0–6 years and declined with increasing age of the index child. SAR7 from index parent to other parent was 35% (95% CI 33–36), and from index child to other children 12% (95% CI 11–13). SAR7 from index child aged 0–6 to parents was 27% (95% CI 22–33). The percent of non-index family members tested within 7 days after the index case, increased from about 20% in April to 80% in December, however, SAR7 stabilized at about 20% from May. We conclude that parents and older children are most often index cases for SARS-CoV-2 in families in Norway, while parents and young children more often transmit the virus within the family. This study suggests that whilst the absolute infection numbers are low for young children because of their low introduction rate, when infected, young children and parents transmit the virus to the same extent within the family.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

European Journal of Epidemiology 7/2021 Zur Ausgabe

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise