Skip to main content
main-content

26.01.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Regierung hält sich bedeckt

Antwort auf Anfrage zur Corona-Impfpflicht verärgert die Unionsfraktion

verfasst von: Anno Fricke

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Werden Rechte der Opposition missachtet? Eine kleine Anfrage der Unionsfraktion zur Impfstrategie der Bundesregierung verstimmt die Abgeordneten.

Die Union schaltet im Vorfeld der Orientierungsdebatte zur allgemeinen Corona-Impfpflicht im Bundestag auf Angriffsmodus.

Es sei enttäuschend, dass sich die Regierung vor ihrer Verantwortung drücke, einen eigenen Gesetzentwurf vorzulegen, obwohl sie eine allgemeine Impfpflicht fordere, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Sepp Müller, im Vorfeld. Es sei unerlässlich, dass die Regierung schnellstmöglich ein Impfregister errichte, so Müller.

Der Bundestag kommt an diesem Mittwochnachmittag zu einer dreistündigen Orientierungsdebatte zusammen. Aktuell liegen drei Vorschläge vor: ein Antrag gegen eine Impfpflicht, ein Modell aus verpflichtender Aufklärung und Impfnachweis ab 50 Jahren sowie der Vorschlag für eine Impfpflicht für alle erwachsenen Bundesbürger.

Bundesregierung leistet „Hilfestellung“

Unterdessen hält sich die Bundesregierung bedeckt, wenn es um weitere gruppenspezifische Impfpflichten, ein Impfregister und Sanktionen für Impfverweigerer nach der möglichen Einführung einer allgemeinen Impfpflicht geht.

Fragen der Unionsfraktion in einer Kleinen Anfrage ließ Staatssekretärin Sabine Dittmar (SPD) weitgehend unbeantwortet. Sie verwies darauf, dass die Bundesregierung dabei „Hilfestellung“ leisten werde, sollte der Bundestag darum bitten. Die Bundesregierung setze „in Zusammenarbeit mit den Ländern ihre Anstrengungen fort, eine Entlastung des Gesundheitssystems - aber auch im Bereich der kritischen Infrastrukturen – in Deutschland möglichst zu vermeiden.

„Die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion zu einer Ausweitung der Impfpflicht missachtet die Rechte der Opposition“, kommentierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von CDU/CSU, Andrea Lindholz, die Informationen aus dem Gesundheitsministerium.

Impfpflicht in Praxen wird nicht vorverlegt

Konkret lässt sich den Antworten entnehmen, dass eine Vorverlegung des für den 15. März geplanten Starts der Impfnachweispflicht in Einrichtungen des Gesundheitssystems nicht geplant sei. Aus der Antwort geht zudem hervor, dass im ersten Quartal 2022 gut 128 Millionen Dosen mRNA-Impfstoffe zur Verfügung stehen – plus vier Millionen Dosen des Proteinimpfstoffes Nuovoxid® von Novavax.

Auch zu COVID-19-Therapien äußert sich Staatssekretärin Dittmar. Das BMG habe einen Vorvertrag zum Kauf von Paxlovid® (Wirkstoffe Nirmatrelvir, Ritonavir) abgeschlossen und befinde sich in Verhandlungen über einen endgültigen Vertragsabschluss.

Franke wird konkreter

Gesundheits-Staatssekretär Edgar Franke (SPD) äußerte sich am Mittwoch in einer Online-Sitzung des Gesundheitsausschusses etwas konkreter. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass die geplante allgemeine Impfpflicht rechtssicher ausgestaltet werden könne, sagte der Gesundheitspolitiker.

Er bekräftigte, dass die Bundesregierung keinen eigenen Antrag zur allgemeinen in den Bundestag einbringen wolle. Sie sei allerdings notwendig, um einer „Dauerschleife mit neuen Infektionswellen entgegenzuwirken und schrittweise zur Normalität zurückkehren zu können“.

Laut Franke sind derzeit rund 20 Millionen Menschen in Deutschland noch nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft, darunter drei Millionen über 60-Jährige. (af)

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!