Skip to main content
main-content

10.12.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Corona-Lage: RKI-Chef rät von Lockerungen zu Weihnachten ab

Autor:
Anno Fricke

RKI-Chef Wieler schätzt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten auf unter zehn Prozent der Bevölkerung. Trotzdem sollte es Weihnachten keine Lockerungen geben.

Das Robert Koch-Institut geht von einer COVID-19-Dunkelziffer im Bereich des vier- bis sechsfachen der bislang Infizierten aus. „Vier- bis sechsmal mehr sind infiziert“, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts Professor Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin.

Mit Sicherheit liege die Zahl der Infizierten noch unter zehn Prozent. In Deutschland werde sehr viel getestet. Zudem führe das RKI seit einigen Monaten seroepidemiologische Studien durch, in denen Blutproben auf Antikörper gegen COVID-19 untersucht würden. Außerdem gebe es Hot-Spot-Studien und Bevölkerungsstudien, wie die in München. Laut Meldedaten beim RKI wurden in Deutschland bislang 1,2 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt, also etwa 1,5 Prozent.

Corona-Dynamik schwer zu kontrollieren

Wieler sprach sich gegen die bislang geplanten Lockerungen der Kontaktbeschränkungen über Weihnachten aus. „Das ist etwas, was dem Infektionsgeschehen eine Dynamik gäbe, die nur schwer zu kontrollieren ist“, sagte der RKI-Chef. Das zeigten auch die Daten in den USA in der Folge von Thanksgiving.

Die AHA-Regeln und ihre Erweiterungen seien tatsächlich wirksam, betonten die Vertreter des RKI. Dies lasse sich aus den Daten von 750 Referenzpraxen von niedergelassenen Ärzten und 73 Referenzkrankenhäusern ableiten. Demnach litten derzeit mit drei von 100 Menschen in Deutschland weniger als in anderen Jahren akut an Atemwegserkrankungen.

Junge Erwachsene stark von SARS-CoV-2-Infektionen betroffen

Der RKI-Chef zeichnete ein insgesamt düsteres Bild der Corona-Lage, nachdem die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden mit 23.679 einen neuen Höchststand erreicht hatte. Zudem wurden 440 an und mit dem Corona-Virus Verstorbene gemeldet.

„Das Virus zirkuliert in der gesamten Bevölkerung“, sagten die Vertreter des Robert Koch-Instituts bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Es gebe doppelt so viele Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen als während der ersten Welle im Frühjahr. Viele über 80-Jährige seien betroffen. Damit komme es zu mehr schweren Verläufen und Todesfällen, was wiederum die steigende Auslastung der Intensivkapazitäten in Krankenhäusern erkläre.

Zunehmend stärker von Infektionen betroffen ist demnach aber auch die Gruppe der jungen Erwachsenen. Dort wachse die Inzidenz am stärksten auf und habe inzwischen einen Wert von 184 auf 100.000 Angehörige dieser Altersgruppe erreicht, berichtete Dr. Ute Rexroth vom RKI.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Bildnachweise