Skip to main content
main-content

04.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Reiserückkehrer

Corona-Tests: KBV sieht Engagement der Ärzte ausgebremst

Autor:
Thomas Hommel

Gut gemeint, aber schlecht gemacht: Die Kritik aus der Ärzteschaft an den Corona-Tests für Reiserückkehrer reißt nicht ab. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung stößt sich vor allem an zwei Dingen.

Die Rolle von Ärzten bei den Coronavirus-Tests für Reiserückkehrer sorgt weiter für Streit. Dass die niedergelassenen Ärzte den Öffentlichen Gesundheitsdienst bei den Testungen freiwillig unterstützen könnten, sei „grundsätzlich eine gute Idee“, betonten Dr. Andreas Gassen und Dr. Stephan Hofmeister vom Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am Dienstag.

Allerdings gebe es „Hürden“, die für das Engagement der Kollegen bei den Testungen nicht gerade förderlich seien, kritisierten die KBV-Vorstände. So sei die pauschale Vergütung von 15 Euro je Abstrich für die Praxen „nicht wirtschaftlich“.

„Übermaß an Bürokratie“

Zudem hätten die Praxisteams mit einem Übermaß an Bürokratie zu kämpfen. „Die Vielzahl der Formulare und Verwaltungswege erzeugt ungeheure bürokratische Aufwände“, kritisierte KBV-Vize Hofmeister. Die Abwicklung der Tests für Urlaubsrückkehrer müsse händisch erfolgen. „Sowohl in der Arztpraxis als auch in den Kassenärztlichen Vereinigungen“, betonte Hofmeister.

Zuletzt hatten auch der Deutsche Hausärzteverband und mehrere Landesverbände der Hausärzte Kritik an der viel zu geringen Vergütung der Tests in den Praxen geübt. Zudem seien die Tests „originäre“ Aufgabe der Gesundheitsämter, nicht der Praxen.

Empfehlung der Redaktion

03.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Hausärzte nennen 15 Euro je SARS-CoV-2-Abstrich schlechten Scherz

Deutschlands Hausärzte zürnen ob der seit Samstag geltenden Rechtsverordnung zu kostenfreien Corona-Tests für Reiserückkehrer. Die Vergütung sei ein Witz und die Tests alles andere als ärztliche Aufgabe.

SARS-CoV-2-Tests an verschiedenen Orten

Das Bundesgesundheitsministerium hatte mit Wirkung zum 1. August eine Änderung der Rechtsverordnung zur Testung auf SARS-CoV-2 beschlossen. Demzufolge können sich alle Rückkehrer aus dem Ausland bei einem Gesundheitsamt, an Teststationen an Flughäfen und Bahnhöfen oder in einer Arztpraxis freiwillig auf das Virus testen lassen.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) können die Länder beim Aufbau der Testzentren unterstützen. Es brauche allerdings rasch Klarheit über die Finanzierung entsprechender Anlaufstellen, forderten Gassen und Hofmeister.

In Sachsen hat die KV für die Tests an den beiden Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle bereits Vertragsärzte gewinnen können. Die Auswertungen der Tests erfolgen in separaten Laboren.

Kommt die Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten?

In der Gesetzgebungs-Pipeline befindet sich weiter eine Testpflicht für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten. Hierzu zählen etwa die Türkei, Brasilien oder die USA.

Es lägen bereits „erste Entwürfe“ für eine entsprechende Änderung der im Juni erlassenen Test-Verordnung vor, hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Anfang dieser Woche im „ARD-Morgenmagazin“ erklärt. Innerhalb der Bundesregierung gibt es bezüglich der verpflichtenden Testungen auf das neuartige Coronavirus aber noch Abstimmungsbedarf.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Bildnachweise