Skip to main content
main-content

08.05.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Großbritannien

Risiko für COVID-19-Infektion bei nicht-weißer Bevölkerung höher

Autor:
Arndt Striegler

Weil das Risiko, sich mit COVID-19 zu infizieren, bei ethnischen Minderheiten offenbar erhöht ist, wird in Großbritannien überlegt, wie medizinisches Personal dieser Gruppen besser geschützt werden kann.

Im britischen Gesundheitswesen diskutieren Ärzte, Klinikmanager und Pflegepersonal angesichts hoher COVID-19-Fallzahlen darüber, wie bestimmte Mitarbeiter, die ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko haben, besser vor dem Virus geschützt werden können.

Hintergrund: Nach Angaben britischer Behörden haben Ärzte und Pfleger aus nicht-weißen Bevölkerungsgruppen ein bis zu viermal höheres Risiko, an COVID-19 zu erkranken. Ärztliche Berufsverbände sind alarmiert. Ebenso gilt dies für große Krankenpflegergewerkschaften wie das Royal College of Nursing (RCN).

Gefährdete besser schützen

„Wir müssen dringend überlegen, wie wir medizinisches Personal, das besonders von COVID-19 gefährdet ist, besser schützen können“, sagte ein RCN-Sprecher der „Ärzte Zeitung“ in London.

Ärztliche Berufsverbände wie die British Medical Association (BMA) argumentieren ähnlich. Unter anderem sei im Gespräch, Ärzte und Pfleger ethnischer Minderheiten „von der COVID-19-Front abzuziehen“, teilt das RCN mit.

Auch der politisch einflussreiche Chirurgenverband (Royal College Of Surgeons, RCOS) verlangt, Ärzte und Pflegekräfte ethnischer Minderheiten nicht länger in direkten Kontakt mit COVID-19-Patienten kommen zu lassen.

Bis zu vierfach höheres Risiko

Nach Statistiken, denen die Zahl aller zwischen dem 2. März und dem 10. April an COVID-19 gestorbenen Patienten zugrunde liegen, haben Personen, die ethnischen Minderheiten angehören, ein bis zu vierfach höheres Erkrankungsrisiko. Hunderte Ärzte und Pfleger des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service sind in den vergangenen Wochen an COVID-19 gestorben.

Die Regierung kündigte eine Untersuchung an. „Wir sind sehr besorgt und müssen der Sache nachgehen“, so der Minister für Gleichstellung, Kemi Badenoch. Ergebnisse sollen Ende Mai vorliegen.

Britische Fernsehsender berichten abendlich speziell über an COVID-19 gestorbene Ärzte und andere NHS-Mitarbeiter und erwähnen dabei auch Namen und Familien-Background. 

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Bildnachweise