Skip to main content
main-content

06.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Autor:
Thomas Hommel

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich auf das Coronavirus testen lassen, so eine neue Anordnung von Gesundheitsminister Spahn. Start ist am kommenden Samstag. Die 15-Euro-Pauschale für Praxen verteidigt Spahn gegen Kritik.

Ab Samstag müssen sich Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. Er habe eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag vor Journalisten in Berlin.

Attest vorlegen oder sich testen lassen

Rückkehrer aus Risikogebieten müssten bei Einreise nach Deutschland ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem hervorgehe, dass bei ihnen keine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliege, sagte Spahn. Könne der Reisende den Nachweis nicht erbringen, müsse er sich testen lassen.

Wer dem nicht nachkomme, werde mit einem Bußgeld belangt. Wie hoch es ausfalle, entschieden die Behörden vor Ort. In jedem Fall müsse sich der Betreffende in 14-tägige Quarantäne begeben. Das gelte auch für Reisende aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU).

Ziel müsse sei, dass die Testungen bereits vor Abflug durchgeführt würden, sagte Spahn. Hierzu strebe die Bundesregierung eine Lösung innerhalb der EU für Einreisende aus Drittstaaten an.

„Pandemie ist noch da“

Spahn warnte, die COVID-19-Pandemie sei noch da, „und sie geht weiter.“ Die Tests für Reiserückkehrer dienten dem Schutz der Menschen vor einer Infektion.

Ihm sei bewusst, „dass das ein Eingriff in die Freiheit jedes einzeln ist“. Der Eingriff sei aber zumutbar. Für ihn beinhaltet der Freiheitsbegriff auch, für andere Verantwortung zu übernehmen, so Spahn.

Das Robert Koch-Institut hatte am Donnerstag erstmals seit Wochen wieder mehr als 1000 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gemeldet. Das Institut zählt aktuell rund 150 Staaten zu Risikogebieten für eine Corona-Infektion.

Tests nicht zur sozialen Frage machen

Die Tests seien kostenlos, betonte Spahn. Er halte nichts davon, deren Finanzierung zur sozialen Frage zu machen – nach dem Motto, wer sich einen Karibik-Urlaub leiste, könne auch den Test selber zahlen. „Das wäre genauso populistisch, wie wenn wir sagen würden, wer sich den Skiurlaub leistet, kann sich auch das gebrochene Bein leisten.“

Eine solche Denke stelle das Prinzip der solidarischen Krankenversicherung infrage. Eine der „großen Stärken“ Deutschlands in der Pandemie sei, „dass Tests kostenlos waren und sind“, betonte Spahn.

Bereits seit vergangenem Samstag können sich Einreisenden aus dem Ausland freiwillig und kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Derzeit liefen die Kosten für die Tests bei den Krankenkassen auf, sagte Spahn. Die Kassen erhielten dafür aber zusätzliches Geld aus dem Bundeshaushalt.

Spahn verteidigt Vergütung für Praxen

Die Vergütung in Höhe von 15 Euro, die Arztpraxen für einen Abstrich auf SARS-CoV-2 erhalten, verteidigte Spahn als „eine Größenordnung, die sich gut einordnet ins Gefüge“. Ziel sei es, die Tests an regionale Testzentren zu verlagern, wo sich dann „idealerweise“ viele Menschen testen lassen könnten. Daran wolle das Ministerium gemeinsam mit Vertragsärzten und Behörden arbeiten.

Kassenärztliche Bundesvereinigung und Hausärzteverband hatten die 15-Euro-Pauschale je Abstrich für die Praxen heftig kritisiert und als „unwirtschaftlich“ bezeichnet.

Reimann: Nur zwei Anrufe erforderlich!

Niedersachsens Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann begrüßte die Testpflicht. „Das Virus reist mit.“ Deswegen sei es wichtig, dass auf die freiwillige Regelung jetzt die Pflicht zum Testen folge, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag. Letztlich seien „nur zwei Anrufe erforderlich: einer bei der Hausarztpraxis, um einen Testtermin zu vereinbaren, und ein Anruf beim Gesundheitsamt, um seine Ankunft zuhause zu melden“.

Empfehlung der Redaktion

03.08.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Hausärzte nennen 15 Euro je SARS-CoV-2-Abstrich schlechten Scherz

Deutschlands Hausärzte zürnen ob der seit Samstag geltenden Rechtsverordnung zu kostenfreien Corona-Tests für Reiserückkehrer. Die Vergütung sei ein Witz und die Tests alles andere als ärztliche Aufgabe.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Bildnachweise