Skip to main content
main-content

10.07.2020 | COVID-19 | Nachrichten

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Autoren:
Anno Fricke, Thomas Hommel

Die Höhe der Vergütung für PCR-Tests ist auch nach einem Beschluss des Bewertungsausschusses nicht entschieden: Derzeit gelten zwei Preise. KBV und Kassen verhandeln weiter.

Die Höhe der Vergütung für PCR-Tests ist weiter im Fluss und hochgradig uneindeutig. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verhandeln weiter über eine „objektive Preisfindung“. Das hat die KBV der „Ärzte Zeitung“ am Freitag bestätigt.

Die KBV hat deshalb ihre Klage vor dem Landessozialgericht Brandenburg gegen den Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses vom 10. Juni zur Vergütung von PCR-Tests auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgenommen. Der Bewertungsausschuss hatte damit die Vergütung von ursprünglich 50,50 Euro um ein Drittel auf 39, 40 abgesenkt.

Ein Vorgang, zwei Preise

Diesen Beschluss hat das Gesundheitsministerium in einem Schreiben an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS), die KBV und die Kassen kommentiert. Demnach gilt für Tests auf Anordnung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) weiterhin eine Vergütung von 50,50 Euro. Das Schreiben liegt der „Ärzte Zeitung“ vor. Darin heißt es, dass der Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses nicht die Voraussetzungen der Test-Verordnung von Gesundheitsminister Spahn (CDU) erfülle.

Der Minister hat Unklarheiten bei den Regelungen zu den Coronavirus-Testungen eingeräumt. Es gebe hier einen bürokratischen „Verschiebebahnhof, der jetzt auch weidlich genutzt wird“, sagte Spahn bei einer Online-Diskussionsrunde mit niedergelassenen Ärzten diese Woche.

Die Anfang Juni in Kraft getretene Testverordnung des Gesundheitsministeriums sieht vor, dass deutlich mehr Personengruppen auf COVID-19 getestet werden können – auch dann, wenn keine Symptome vorliegen.

Minister Spahn: „Ziemlich egal!“

Es gebe beim Testen auf COVID-19 derzeit „zwei Stränge“, betonte Spahn. Zum einen würden Menschen mit Symptomen oder aber bestimmte Risikopatienten mit Vorerkrankungen getestet. Zum anderen könne auf Veranlassung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) präventiv getestet werden – etwa in Pflegeheimen oder bei der Aufnahme von Patienten im Krankenhaus.

Das führe in der Folge zu Antragswust und Unsicherheiten bei der Abrechnung. „Das war nicht unsere Intention“, betonte der Minister.

Es sei unerheblich und ihm persönlich ziemlich egal, über welches Formular die Testung schlussendlich abgerechnet werde, sagte Spahn. „Am Ende zahlt es die Kasse, und am Ende wird es über den Bundeszuschuss getragen.“ Ihm sei das Problem zuletzt mehrfach zugetragen worden. Daher wolle er die Rechtslage an der Stelle „klarer“ kommunizieren.

Der Chef des Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, appellierte in der Diskussionsrunde an Länder und Kassenärztliche Vereinigungen, die Abrechnungsmodalitäten bei den Testungen möglichst einfach zu halten. „Keep it simple ist das Motto an dieser Stelle.“

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Erhöhter Patientenschutz durch Telemonitoring

In Deutschland werden etwa 86.000 Personen dauerhaft außerklinisch beatmet1. Eine Vielzahl dieser Patienten leidet an diversen multi-morbiden chronischen Erkrankungen und ist aktuell durch die COVID-19 Pandemie besonders gefährdet.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise