Skip to main content
main-content

25.05.2022 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

verfasst von: Dr. Michael Hubert

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Über 50-Jährige COVID-Erkrankte bekommen häufiger eine Gürtelrose. Die COVID bedingte Lymphopenie könnte die Ursache sein. Gegen Zoster Geimpfte wiederum haben ein geringeres COVID-Risiko. 

Bereits zu Beginn der SARS-CoV2-Pandemie gab es Fallberichte, in denen bei COVID-Patienten ein erhöhtes Zoster-Risiko beschrieben wurde. Forscher sind dem jetzt in einer retrospektiven Kohortenstudie nachgegangen. Ausgewertet wurden US-amerikanische Daten von fast 400.000 Krankenversicherten mit COVID und fast 1,6 Millionen Kontrollen ohne COVID ab 50 Jahren. Erfasst wurde der Zeitraum März 2020 bis Februar 2021 (Open Forum Infectious Diseases 2022; 9(5): ofac118).

Ergebnis: Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, hatten ein 15 Prozent höheres Herpes-zoster-Risiko als Personen ohne COVID-19. Die Zoster-Inzidenz in der COVID-Gruppe lag bei 8,2 pro 1000 Personenjahre (PJ), in der Kontrollgruppe bei 6,8/1000 PJ. Mussten Patienten wegen COVID ins Krankenhaus, war deren Zoster-Risiko 21 Prozent höher als in der Kontrollgruppe. Mehr als die Hälfte der Zosterfälle trat binnen einer Woche nach der COVID-Diagnose auf.

Als Grund vermuten die Autoren eine Dysfunktion der T-Zell-Immunität, die zur Reaktivierung des Varicella-zoster-Virus führt. Aus mehreren Studien ist bekannt, dass ein großer Teil der COVID-19-Patienten eine Lymphopenie aufweist (z.B. hier: N Engl J Med 2020; 382: 1708-1720). Die Autoren der Kohortenstudie betonen in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Zoster-Impfung.

Empfehlung der Redaktion
Im Blickpunkt

Neues zum Coronavirus SARS-CoV-2

Stetig aktualisiert und immer auf dem neuesten Stand: In diesem Dossier haben wir wichtige und relevante Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 und der Lungenkrankheit COVID-19 für Sie zusammengestellt. Von Diagnostik und Therapie bis hin zur Prävention und Epidemiologie bleiben Sie hiermit immer up to date.

Schützt die Zoster-Impfung vor COVID-19?

Auch anders herum gibt es einen Zusammenhang von COVID-19 und Zoster. Denn gegen Zoster Geimpfte bekommen nicht so häufig COVID wie Ungeimpfte. Hier wurde in einer Studie die Impfung mit einer rekombinanten Zoster-Vakzine (Shingrix®) mit COVID-19 korreliert. Es lagen Daten von rund 95.000 zweifach Zoster-Geimpften und rund 190.000 nicht gegen Zoster Geimpften vor. Alle anderen Parameter waren adjustiert. In der Impfgruppe lag die COVID-19-Diagnoserate 19 Prozent niedriger, die Hospitalisierungsrate wegen COVID 36 Prozent niedriger (J Inf Dis 2021, online 3. Oktober).

Heterologe Effekte der Impfung

Nun hat die Zoster-Impfung sicherlich keinen direkten Einfluss auf Infektion und Erkrankung durch SARS-CoV2. Der Grund für die o.g. Beobachtung dürfte vielmehr in sogenannten heterologen Effekten der Impfung liegen. Solche Beobachtungen wurden schon mit Beginn der Pocken-Impfungen gemacht: Ärzte und Forscher stellten fest, dass die Pocken-Impflinge auch weniger Scharlach, Keuchhusten, Masern oder Hautekzeme bekamen ( J Vet Med B Infect Dis Vet Public Health 2004; 51: 199-201).

Immuntraining gegen Immunseneszenz?

Den heterologen Impfeffekten könnte eine trainierte Immunantwort bzw. ein Immuntraining zugrunde liegen, so Professorin Martina Prelog, Pädiaterin und Immunologin am Uniklinikum Würzburg. Diese Hypothese wäre ein Ansatz, der Alterung des Immunsystems, der Immunoseneszenz, vorzubeugen oder diese zu verlangsamen.

Dieses Training führe zu einer metabolischen und epigenetischen Reprogrammierung des Immunsystems. So werde die DNA von Immunzellen weniger methyliert und das Chromatin „lockerer“ um die Histone gewickelt (Nature Reviews Immunology 2020; 20: 335-337). Im Falle einer Attacke durch Krankheitserreger können die entsprechenden Gene schneller abgelesen werden und das Immunsystem so schneller und effektiver reagieren, so Prelog bei einer Online-Veranstaltung von GSK.

Praxis-Tipp: Das Robert Koch-Institut bietet „kurz & knapp: Faktenblätter zum Impfen“ an. Das Faktenblatt zur Herpes-zoster-Impfung kann hier heruntergeladen werden.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!