Skip to main content
main-content

21.06.2020 | COVID-19 | Case Report Zur Zeit gratis

Intracranial hemorrhage complicating anticoagulant prophylactic therapy in three hospitalized COVID-19 patients

Zeitschrift:
Journal of NeuroVirology
Autoren:
Muhammad Usman Ghani, Mukesh Kumar, Usman Ghani, Fnu Sonia, Syed Ali Abbas
Wichtige Hinweise

Publisher’s note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

SARS-CoV2 has led to a global pandemic affecting almost 3 million people in almost over 3 months. Various clinical presentations have been reported so far and no definite therapy is established. Anticoagulation is recommended by several experts to address the potential prothrombotic complications from COVID-19, but its safety and regimen need further clinical trials and safety and efficacy profile. Here, we present three cases of intracranial hemorrhage in three critically ill patients with COVID-19 and discuss their course in relation to various regimens of anticoagulation used.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Bildnachweise