Skip to main content
main-content

05.01.2022 | COVID-19 | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 1/2022 Zur Zeit gratis

Der Internist 1/2022

Antivirale Medikamente

Potente Wirkstoffe, Hoffnungsträger bei COVID‑19 und therapeutische Grenzen

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 1/2022
Autoren:
Dr. Jakob J. Malin, Till Bunse, Dr. Christoph D. Spinner, Prof. Dr. Ulrike Protzer
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Wehling, Mannheim
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Antivirale Medikamente hemmen die Virusvermehrung durch Interaktion mit spezifischen Angriffspunkten im viralen Replikationszyklus. Direkt antivirale Wirkstoffe haben die therapeutischen Möglichkeiten bei chronischen Infektionen mit dem humanen Immundefizienz- (HIV), Hepatitis-B- (HBV) und Hepatitis-C-Virus (HCV) revolutioniert. Fortlaufende pharmakologische Entwicklungen sorgen auch bei Erkrankungen durch Herpesviren für verbesserte therapeutische und prophylaktische Möglichkeiten, was insbesondere immunsupprimierten Patienten zugutekommt. Während Infektionen mit persistierenden Viren wie HIV, HBV oder Herpesviren vom Grundsatz her bislang nicht heilbar sind, können Erreger von akuten Virusinfektionen vollständig eliminiert werden. Akute Infektionen, wie Influenza oder „coronavirus disease 2019“ (COVID-19) weisen durch ihre pathophysiologische Dynamik jedoch schmale therapeutische Zeitfenster für antivirale Therapieansätze auf. Der ideale Therapiezeitpunkt liegt hier unmittelbar nach der Virusexposition, was die Anwendung in der Praxis häufig limitiert. Eine effektive antivirale Prä- oder Postexpositionsprophylaxe hat sich bei Infektionen mit HIV und Influenza A/B etabliert und gewinnt aktuell auch bei Infektionen mit dem „severe acute respiratory syndrome coronavirus 2“ (SARS-CoV‑2) an Bedeutung.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Der Internist

Print-Titel

  • Die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen
  • Das fortgeschriebene Handbuch der Inneren Medizin
  • Aktuelle klinische Studien kritisch kommentiert
  • Ausführliche Übersichten mit klaren Handlungsempfehlungen 

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Dent - Ihr Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Der Internist 1/2022 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Nebennierenerkrankungen

Morbidität und Mortalität beim Cushing-Syndrom

Schwerpunkt: Nebennierenerkrankungen

Autonome Kortisolsekretion

Einführung zum Thema

Nebennierenerkrankungen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE
HCV gemeinsam eliminieren

Neu im Gesundheits-Check-Up 35: Screening auf Hepatitis C

Gesetzlich Versicherte ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben seit dem 01. Oktober 2021 den Anspruch, sich einmalig auf eine Hepatitis-C-Virus- (HCV) und Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion untersuchen zu lassen. Für das Screening wurden neue GOPs im EBM aufgenommen. Was gilt es zu beachten?

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise