Skip to main content
main-content

20.05.2020 | COVID-19 | Nachrichten

COVID-19

Fortschritte bei der Corona-Impfstoffentwicklung

Autor:
Anne Bäurle

Die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 schreitet voran: In Deutschland könnte im September ein zweiter Kandidat in die klinische Prüfung gehen. In den USA gibt es bereits erste Phase-I-Ergebnisse über den vektorbasierten Impfstoff.

Ein weiterer Impfstoffkandidat gegen SARS-CoV-2 könnte demnächst in Deutschland in einer Phase-I-Studie geprüft werden. Der Impfstoff-Kandidat, der am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickelt wurde, basiert auf dem Modifizierten Vacciniavirus Ankara (MVA) als Vektor.

MVA wurde zuvor bereits für den MERS-Impfstoff „MVA-MERS-S“ verwendet und hat sich hier in ersten klinischen Tests als sicher und wirksam erwiesen. MVA-MERS-S konnte daher recht schnell auf das neue Coronavirus angepasst werden.

Produktion läuft bereits

Wie das DZIF berichtet, wird der Impfstoff-Kandidat derzeit vom Unternehmen IDT Biologika in Dessau für die klinische Prüfung hergestellt. „Die Produktion wird voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen sein, sodass die klinischen Tests im September starten können.“ Außerhalb von Studien werde der Impfstoff in diesem Jahr aber nicht verfügbar sein, so das DZIF.

Aktuell wird in Deutschland bereits ein mRNA-Impfstoff-Kandidat des Unternehmens BioNTech in einer Phase-I/II-Studie am Menschen überprüft. Mit ersten Ergebnissen rechnet BioNTech im Juli.

Moderna meldet erste positive Daten

Am weitesten in der Entwicklung fortgeschritten ist wohl der Impfstoff-Kandidat „mRNA-1273“ des US-Unternehmens Moderna. Auch dieser Kandidat basiert auf mRNA. Anfang dieser Woche berichtete das Unternehmen von ersten positiven Daten aus der Phase-I-Prüfung: mRNA-1273 habe sich als sicher und immunogen erwiesen.

Grundsätzlich gelten auf mRNA-basierende Impfstoffkandidaten als vielversprechend. Allerdings gibt es mit diesem Impfprinzip bisher noch keine einzige zugelassene Vakzine.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Bildnachweise