Skip to main content
main-content

19.01.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Autor:
Anno Fricke

Weniger Beatmung und Tote. Die Barmer sucht in ihren Kassendaten nach Effizienzgewinn für die COVID-19-Impfkampagne – und wird fündig. Selbst mit weniger Impfdosen ließe sich danach mehr erreichen.

Die Nutzung von Krankenkassendaten kann zu höherer Treffsicherheit bei der Impfpriorisierung und darüber zur Entlastung der Intensivstationen und weniger COVID-19-bedingten Todesfällen führen. Darauf weisen Modellrechnungen des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) hin.

„Wir gehen davon aus, dass von COVID-19 ausgehende Risiken durch eine gezieltere Impfstrategie verringert werden können“, sagte Barmer-Chef Professor Christoph Straub am Dienstag in Berlin.

Die Untersuchungen des wissenschaftlichen Instituts der Krankenkasse haben ergeben, dass sich mit einer Modifizierung der aktuell geltenden Impfstrategie die COVID-19-Sterblichkeit und die Hospitalisierungen deutlich verringern ließe. Zum Beispiel kann demnach die Zahl der Beatmungen rechnerisch um 25 Prozent sinken.

Nutzen selbst mit weniger Impfdosen

Grund sei, dass eine Feinsteuerung des Impfangebotes mehr Menschen früher erreichen könne, die bei einer COVID-19-Erkrankung aufgrund ihrer Patientengeschichte Gefahr laufen, beatmungspflichtig zu werden.

Tatsächlich wiesen die Untersuchungsergebnisse auch darauf hin, dass sich mit weniger Impfdosen mehr erreichen lasse als mit dem Ansatz der Impfverordnung des Gesundheitsministers, berichtete bifg-Geschäftsführer Uwe Repschläger. Darauf aufsetzende Einladungssysteme könnten gezielter als bislang die Menschen mit den höchsten Risiken adressieren. Solange Impfstoff knapp sei, könnten so Effizienzgewinne generiert werden.

Als Kritik an der Impfpolitik wollen die Vertreter der zweitgrößten Einzelkasse Deutschlands ihre Vorschläge nicht verstanden wissen. Tatsächlich hatten auch die Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Ethikrat und die Ständige Impfkommission (STIKO), deren Vorarbeiten die Grundlage der SARS-CoV-2-Impfverordnung bilden, darauf verwiesen, dass während des Impfverlaufs Anpassungen nötig werden könnten, wenn es neue Erkenntnisse gäbe. Die STIKO sprach von einer „living guideline“.

Modell soll als „Open Source“ bereitstehen

Die Impfverordnung nennt aktuell rund 20 Krankheiten, die eine vorgezogene Impfung rechtfertigen. Das Barmer-Modell arbeitet dagegen mit 535 Krankheitsgruppen auf der Basis des Morbi-RSA. Die Analyse zur Impfpriorisierung stützt sich auf die Daten der an COVID-19 erkrankten Versicherten.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte noch im Dezember im Interview mit der „Ärzte Zeitung“ die Idee verworfen, die Chronikerdaten aus dem Morbi-RSA für die Einladungen zu verwenden. „Diese Daten werden ja nicht vollständig zentral erfasst, sondern durch die einzelne Krankenkasse“, sagte Spahn seinerzeit.

Die Barmer wird ihre Modellrechnungen als Open-Source-Angebot allen Kassen und Institutionen zugänglich machen, um die Datenbasis zu verbreitern. Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband und mit dem Gesundheitsministerium seien darüber bereits geführt worden, sagte Straub am Dienstag.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität.